Hallo und Willkommen auf dem nap-Blog!

Lesen Sie hier frühere Beiträge der nap von verschiedenen Autoren. Wir freuen uns immer über neue Beiträge von allerlei nachhaltigkeitsinteressierten Leserinnen und Lesern. Schreiben Sie uns an nap[at]hfwu.de.

Weltacker in Tachenhausen

Weltacker in Tachenhausen

2000 m² – das ist die Ackerfläche, die weltweit pro Mensch zur Verfügung steht. Auf dem Weltacker in Tachenhausen wird maßstabsgetreu das angebaut, was pro Erdenbewohner auf dieser Fläche produziert wird.

Über 40 Kulturen mit ihren jeweils spezifischen Anforderungen an Saatbettvorbereitung, Saatstärke, Etablierungszeitpunkt und Bestandsführung. Das Konzept „Weltacker“ wurde von der „Zukunftsstiftung Landwirtschaft“ entwickelt.

Studierende aus dem 2. Semester Agrarwirtschaft der HfWU haben unter Leitung von Sabine Kurz (Technische Mitarbeiterin der HfWU) den Weltacker auf dem Lehr- und Versuchsbetrieb angelegt. Der Weltacker am Hofgut Tachenhausen ist frei zugänglich und kann jederzeit besichtigt werden. Bitte der Beschilderung folgen.
Am Feldrand finden sich Broschüren zum Lesen vor Ort sowie kleine Schilder an den Feldern.

Weitere Informationen gibt es im Artikel und der auführlichen Broschüre.

Challenge accepted! Dein Einsatz für einen nachhaltigen Wandel mit unseren Tipp und Tools. dein Alltag, deine Challenge, dein Coaching. Wähle deinen Schwerpunkt: Nachhaltiger Konsum, nachhaltige Mobilität, nachhaltige Ernährung. Ab 16.09.2022 bis 9.12.2022. Weitere Informationen unter www.finep.org/anmeldung

Challenge Accepted!

Dein Einsatz für einen nachhaltigen Wandel mit unseren Tipps & Tools.

Für alle von 18 bis 99 Jahren – online und vor Ort in Stuttgart. Kostenloses Kursangebot, inklusive finanzieller Unterstützung von 300 Euro für dein Engagement.

Dir sind nachhaltiges Handeln und der Einsatz für globale Gerechtigkeit in den Bereichen Mobilität, Konsum oder Ernährung wichtig? Du willst etwas verändern und mehr Engagement in deinen Alltag integrieren?

Die Tipps & Tools von finep helfen dir dabei! Wir arbeiten gemeinsam heraus, wie du dich zum Beispiel selbst zum Dranbleiben motivierst, gemeinsam mit Gleichgesinnten deinen Impact steigerst und deine Ideen verwirklichst. Wir begleiten dich bei deiner Challenge für eine bessere Welt. Wähle deinen Schwerpunkt und dein Paket aus unseren spannenden Workshops, so wie es in deinen Alltag passt (3 Workshops à 2 Stunden sind obligatorisch).

Start des kostenlosen Kurses ist Freitag, 16. September 2022, 19 – 21 Uhr.

Alle Workshoptermine und den Anmeldelink gibt es hier: www.finep.org/anmeldung oder bei Anna-Maria Schuttkowski unter 0711 / 93276868 oder anna-maria.schuttkowski[at]finep.org. finep erstattet den Teilnehmenden bei Bedarf die Fahrt- und Übernachtungskosten. Während der Kurszeiten bieten wir vor Ort kostenfreie Verpflegung an. Nach Abschluss des Kurses erhalten die Teilnehmenden ein Teilnahmezertifikat.

Veranstalter ist das forum für internationale entwicklung + planung (finep) aus Esslingen, gefördert wird das Projekt durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ und aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg über die SEZ. finep ist allein für den Inhalt verantwortlich.

Acker

Saatgutbücherei in Metzingen

In der Metzinger Stadtbücherei ist es seit 2021 möglich, samenfestes Saatgut "auszuleihen".

Die Benutzer:innen der Saatgutbücherei sähen das Saatgut im heimischen Garten oder auf dem Balkon aus und ernten anschließend die Samen, die zurück an die Bücherei gehen und im Folgejahr neu ausgeliehen werden können. Auch Infos zur Vorzucht, Pflege und Vermehrung sowie zur Ernte und Aufbewahrung des Saatguts stehen den Nutzer:innen in der Bücherei bereit. Nicht nur Saatgut, auch Pflanzen können in der Bücherei abgegeben werden.

Die Saatgutbücherei kann seit März genutzt werden und geht noch bis 17. Oktober 2022.

Mit der Erzeugung und Verteilung von eigenem Saatgut möchte die Bücherei zur Biodiversität und dem Erhalt alter, samenfester Obst- und Gemüsesorten beitragen und für eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion sensibilisieren.

Die Saatgutbücherei kooperiert mit dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V. (VEN) und dem Genbänkle, welches sich für die Sicherung und Verbreitung von lokalem und regionalem Saatgut einsetzt.

Die Saatgutliste der Stadtbücherei Metzingen ist unter https://www.stadtbuecherei-metzingen.de/de/Stadtbuecherei/Aktuelles/Saatgutbuecherei einsehbar.

Jede:r kann kostenfrei fünf Portionen Saatgut ausleihen und dabei unter etwa 40 Sorten wählen. Saatgutbestellungen telefonisch unter 07123 925140 oder per Mail: stadtbuecherei[at]metzingen.de

 

Quellen:

https://www.gea.de/neckar-alb/neckar-erms_artikel,-stadtb%C3%BCcherei-metzingen-bietet-kostenfrei-saatgut-zum-ausleihen-an-_arid,6406765.html

https://www.stadtbuecherei-metzingen.de/de/Stadtbuecherei/Aktuelles/Saatgutbuecherei

https://www.metzingen.de/de/Leben-Rathaus/Aktuelles/Mitteilungen/Mitteilung?view=publish&item=article&id=2314

https://www.tatenfuermorgen.de/aktion/?aktionid=16528

Bepflanzter Acker

Saatgutbücherei Metzingen

In der Metzinger Stadtbücherei ist es seit 2021 möglich, samenfestes Saatgut "auszuleihen". Die Benutzer:innen der Saatgutbücherei sähen das Saatgut im heimischen Garten oder auf dem Balkon aus und ernten anschließend die Samen, die zurück an die Bücherei gehen und im Folgejahr neu ausgeliehen werden können.

Auch Infos zur Vorzucht, Pflege und Vermehrung sowie zur Ernte und Aufbewahrung des Saatguts stehen den Nutzer:innen in der Bücherei bereit. Nicht nur Saatgut, auch Pflanzen können in der Bücherei abgegeben werden.

Die Saatgutbücherei kann seit März genutzt werden und geht noch bis 17. Oktober 2022.

Mit der Erzeugung und Verteilung von eigenem Saatgut möchte die Bücherei zur Biodiversität und dem Erhalt alter, samenfester Obst- und Gemüsesorten beitragen und für eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion sensibilisieren.

Die Saatgutbücherei kooperiert mit dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V. (VEN) und dem Genbänkle, welches sich für die Sicherung und Verbreitung von lokalem und regionalem Saatgut einsetzt.

Die Saatgutliste der Stadtbücherei Metzingen ist unter https://www.stadtbuecherei-metzingen.de/de/Stadtbuecherei/Aktuelles/Saatgutbuecherei einsehbar.

Jede:r kann kostenfrei fünf Portionen Saatgut ausleihen und dabei unter etwa 40 Sorten wählen. Saatgutbestellungen telefonisch unter 07123 925140 oder per Mail: stadtbuecherei[at]metzingen.de

 

Quellen:

https://www.gea.de/neckar-alb/neckar-erms_artikel,-stadtb%C3%BCcherei-metzingen-bietet-kostenfrei-saatgut-zum-ausleihen-an-_arid,6406765.html

https://www.stadtbuecherei-metzingen.de/de/Stadtbuecherei/Aktuelles/Saatgutbuecherei

https://www.metzingen.de/de/Leben-Rathaus/Aktuelles/Mitteilungen/Mitteilung?view=publish&item=article&id=2314

https://www.tatenfuermorgen.de/aktion/?aktionid=16528

Zukunft.Gründen-Projektleiter Prof. Dr. Christian Arndt eröffnete das zweite Nachhaltigkeitsfestival an der HfWU.

Sinn finden, Gutes tun und Geld verdienen!

Unter diesem Titel fand am 29. Juni das von Zukunft.Gründen organisierte Nachhaltigkeitsfestival in der Future.Box in Nürtingen statt. Geboten waren Pitches von innovativen Green- und Social StartUps, Fachvorträge, musikalische Begleitung und viel Zeit zum Networking.

Hintergedanke des Mitmachfestival war es, Nachhaltigkeitsakteure zusammenzubringen und ihnen eine Präsentationsfläche zu bieten. Eingeladen waren nicht nur Studierende, sondern auch interessierte Bürger:innen. Die Teilnahme war online und in Präsenz möglich.

Die Founder und VertreterInnen präsentierten ihre Startups - alles im Namen der Nachhaltigkeit! Von ressourcenschonenden Verpackungen, über nachhaltiges Gründen, Bauen und Wohnen, bis hin zum Schutz des Menschen als Ressource selbst war einiges geboten. Im Anschluss gab es eine kleine musikalische Einlage und Raum für Austausch und Vernetzung.

Offenes Netzwerk Lebensmittel retten und teilen. Infos und Vernetzung via Mail an: julia.maurer@geislingen.de. Bist du dabei?

Bist du dabei?

Lokale Lösungsansätze für das globale Problem der Lebensmittelverschwendung finden. Bewusstsein für den ideellen Wert unserer Nahrung schaffen. Lebensmittel retten und teilen. Auf gesellschaftlicher und politischer Ebene aktiv werden und gemeinsam neue Impulse für einen verantwortungsvollen Umgang mit Nahrungsmitteln setzen!

Viele haben es als Selbstverständlichkeit in ihrer Kindheit und Jugend gelernt, dass Essen nicht weggeschmissen wird. Einige sind auf landwirtschaftlichen Betrieben aufgewachsen und wissen daher, wie viel Zeit und Arbeit in Lebensmitteln steckt. Ob als Beitrag zu mehr sozialer Gerechtigkeit wie der CARIsatt-Tafelladen oder aus ökologischen Gründen und gegen Lebensmittelverschwendung wie bei Foodsharing Landkreis Göppingen: teilen statt wegwerfen lautet das Motto.

Wir freuen uns, wenn wir hoffentlich bald mit einer Abgabe- und Abholstelle in Geislingen mehr Lebensmittel retten und teilen können.

Du willst zukünftig auch mitmachen? Auf www.eeb-geislingen.de findest du eine Übersicht und viele Ideen wie du Lebensmittel retten kannst. Vom eigenen Kühlschrank, über Supermärkte und Bäckereien in deiner Umgebung bis hin zu politischen Aktion auf Bundesebene ist für alle Ambitionen eine Idee dabei.

Infos und Einladung zu weiteren Treffen via Mail an julia.maurer[at]geislingen.de (Mehrgenerationenhaus Geislingen).

Campus Innenstadt

Kunstwettbewerb an der HfWU

Die HfWU verfügt über ein einzigartiges Studiengangprofil. Mit diesem Studienangebot kann die Hochschule ihr Profil im Bereich Nachhaltige Entwicklung schärfen und den ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten der Nachhaltigen Entwicklung Rechnung tragen. Aus diesem Grund stand der Kunstwettbewerb unter dem Thema „Kunst und Klima“.

Der Wettbewerb zielte darauf ab, ein größeres Bewusstsein für die Themen Nachhaltige Entwicklung, Klima, Klimawandel zu schaffen. Der Wettbewerb bot somit die Möglichkeit, sich auf kreative Weise mit dem Thema auseinanderzusetzen. Mit dem Wettbewerb sollten die Komponenten der sozialen Nachhaltigkeit noch weiter gestärkt werden.Ziel des Wettbewerbs war es somit, einen künstlerischen Entwurf zum Thema des Wettbewerbs „Kunst und Klima“ zu erstellen. Eine Auswahlkommission wählte eine Siegerin/einen Sieger aus, deren/dessen Idee dann an/ vor der Wand im Untergeschoss des CI2 umgesetzt wurde. Die Einweihung fand am 4.Juli 2022 statt. Der Wettbewerb war damit auch ein zentraler Baustein, um „Modellhochschule für Nachhaltige Entwicklung“ zu werden. Der Kunstwettbewerb wird ermöglicht durch die Jürgen-Werner-Stiftung.

Informationsabende "Zukunftsökonomie"

Online Informationsabende "Zukunftsökonomie"

Du möchtest die Herausforderungen der Zukunft anpacken? Insbesondere Nachhaltigkeit & Klimawandel, Globalisierung und Digitalisierung? Im Juli fand ein Informationsabend zum neuen Studiengang "Zukunftsökonomie" statt!

Der neue Studiengagng Zukuntsökonomie (B.Sc.) startet ins Wintersemester 22/23! Ziel ist es, wirtschaftliche Wertschöpfung für alle zu schaffen – ohne dabei die Tragfähigkeit des Planeten zu gefährden. Der Studiengang Zukunftsökonomie ist eine Innovation des Teams von Forschenden und Lehrenden des CHE-prämierten Studiengangs "Volkswirtschaftslehre". Das Team "Zukunftsökonomie" verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der erfolgreichen Durchführung von Wirtschaftsstudiengängen.

Das ausführliche Erklärvideo zur Zukunftsökonomie.

Tipps für den Sommer sind online!

Unter der Rubrik „Tipps und Tricks“ haben wir passend zur neuen Jahreszeit eine Sammlung verschiedener Tipps zusammengestellt.

Hofgut Tachenhausen der HfWU

Biologische Vielfalt schützen und bewahren

Am 22. Mai fand der Tag der biologischen Vielfalt statt.

Die biologische Vielfalt umfasst die Gesamtheit der Pflanzen und Tiere sowie die Vielfalt der Ökosysteme, in denen diese leben und interagieren. Wir sind auf gesunde und intakte Ökosysteme angewiesen. Sie tragen nicht nur wesentlich zu unserem Wohlbefinden bei, sondern sind auch entscheidend für unsere Gesundheit.

Menschliche Aktivitäten, wie der menschengemachte Klimawandel, die Übernutzung natürlicher Ressourcen, die Umweltverschmutzung und die Verstädterung, haben einen großen Einfluss auf den Verlust der biologischen Vielfalt. Wissenschaftler:innen gehen davon aus, dass durch Menschen verursachte Umweltveränderungen die Struktur der Ökosysteme auch insoweit verändern können, dass Zoonosen und andere Krankheitserreger begünstigt werden. Somit könnte es auch einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten des Coronavirus und dem Verlust der biologischen Vielfalt geben.

Wenn wir in die Natur eingreifen und lebenswichtige Lebensräume erschöpfen, gefährden wir immer mehr Arten. Das schließt die Menschheit ein, sowie die Zukunft, die wir uns wünschen.“

– UN-Generalsekretär António Guterres

 

Quellen:

https://www.un.org/en/observances/biological-diversity-day

https://www.iass-potsdam.de/de/blog/2020/05/internationaler-tag-der-biologischen-vielfalt-unsere-loesungen-liegen-der-natur

https://en.unesco.org/commemorations/biodiversityday

Studierende bei einer Vorlesung

Schnupperstudium an der HfWU

Beim Schnupperstudium in den Pfingstferien konnten Studieninteressierte kennenlernen, wie das Studium an der HfWU so abläuft, was man in einer Vorlesung erlebt und wie das Student:innenleben so abläuft. 

Teil des Schnupperstudiums waren Vorlesungen unterschiedlichster Fachrichtungen, Workshops und Erfahrungen von Studierenden. Alle weiteren Infos findest du auf dieser HfWU-Website.

Gartenlaube

GeoTürle – Entdecke 17 nachhaltige Schätze im Landkreis Reutlingen

Bei der GeoCaching-Tour „GeoTürle“ kannst Du die 17 SDGs (Sustainable Development Goals) kennenlernen und erfahren, was in Reutlingen getan wird.

Geocaching ist wie eine Schnitzeljagd – Du brauchst nur ein GPS-fähiges Gerät (z.B. ein Smartphone) und schon kann es losgehen! Mithilfe der Koordinaten findest Du die 17 Orte, die über den Landkreis Reutlingen verteilt sind und sich jeweils einem der 17 SDGs widmen. Bei jedem der Orte gibt es ein spannendes Rätsel zu lösen. Alle 17 Orte sind mit dem Rad, ÖPNV und zu Fuß zu erreichen.

Die Tour soll die Bürger*innen des Landkreises motivieren, sich auf spielerische Art mit Nachhaltigkeitstehmen zu beschäftigen. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landkreises Reutlingen und des UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb und erhielt bereits den Innovationspreis der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg.

Die Koordinaten der Tour findest du unter folgendem Link: https://www.geocaching.com/play/geotours/geoturle

 

Quellen:

https://www.kultur-machen.de/Geotuerle

https://www.geocaching.com/play/geotours/geoturle

Geräte auf einer Werkbank, Kunden und Werkler in der Future.Box

Wegwerfen? Nein danke!

Statt kaputte Gebrauchsgegenstände zu reparieren landen diese immer häufiger im Müll. "Hilfe zur Selbsthilfe" ist das Motto der Repair-Cafés. Das zweite Repair-Café in der Future.Box war daher wieder äußerst erfolgreich.

Am Samstag, den 07. Mai konnten Bürger:innen ihre kaputten Gegenstände wie Elektrogeräte, Haushaltsgegenstände und Dekoartikel vorbeibringen und ganz nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ mit Unterstützung der Maker.Community reparieren. Mithilfe eines 3D-Druckers konnten fehlende Teile einfach nachgebaut werden.

Dieses Mal konnten auch Fahrräder zur vorbei gebracht werden, die mit tatkräftiger Unterstützung der Fahrradreparaturwerkstatt der Seegrasspinnerei sowie der studentischen Nachhaltigkeitsinitiative „StuNa“ wieder auf Vordermann gebracht wurden. Da das Repair-Café so gut angenommen wurde, wird es ab jetzt regelmäßig stattfinden. Neuigkeiten dazu folgen.

Studierende vor der grünen Wand

Vertical Farming in Nürtingen

Eine Gruppe Studierender aus den Studiengängen Agrarwirtschaft und Pferdewirtschaft stellten im Rahmen ihres Projektmoduls „Vertical Farming“ eine „Grüne Wand“ in der Future.Box von Zukunft.Gründen auf.

Vor dem Hintergrund der Bevölkerungszunahme, der Urbanisierung, des Klimawandels und des Landverlustes werden neue Lösungskonzepte immer dringender. Vertical Farming bezeichnet eine Methode um Lebensmittel zu produzieren, die unabhängig von äußeren Faktoren, wie bspw. Wetter und Boden ist und mit der auf engem Raum mehr produziert werden, da mehrere Etagen übereinander genutzt werden. Mit dem Bau der grünen Wand soll Studierenden, Mitarbeiter*innen und Besucher*innen der Future.Box das Thema aufmerksam gemacht werden.

Nachdem die Ideen präsentiert und mit den Auftraggebern Prof. Blunck und Prof. Arndt besprochen wurden, wurde in Zusammenarbeit mit der Maker.Community von Zukunft.Gründen zur Veranschaulichung zunächst ein Prototyp gebaut. Dieser Prototyp wurde im April fertig gestellt und kann in der Future.Box (Hechinger Straße 12) bewundert werden und dient dort zum einen als Sichtschutz und zum anderen als kleiner Kräutergarten für das Zukunft.Gründen Bistro.

apl. Prof. Dr. Niko Paech

Postwachstumsökonomik – wenn weniger mehr ist

Die lang gehegte Hoffnung, dass wirtschaftliches Wachstum durch technischen Fortschritt nachhaltig oder klimafreundlich gestaltet, also von Umweltschäden entkoppelt werden kann, ist längst an der Realität zerschellt. Wie ein Leben ohne wirtschaftliches Wachstum aussehen kann, erklärt uns am 27.04.2022 ab 19:30 Uhr apl. Prof. Dr. Niko Paech – Experte im Bereich der Postwachstumsökonomie.

Was darf sich ein einzelnes Individuum an materiellen Freiheiten erlauben, ohne über seine ökologischen und damit zugleich sozialen Verhältnisse zu leben? Diesen und weiteren Fragen ging Paech bei seinem Vortrag der auf den Grund. Der Volkswirt und Nachhaltigkeitsforscher Niko Paech gilt als bekannter Vertreter der Postwachstumsökonomie. Subsistenz (Selbsterhaltung) und Suffizienz (Ressourcenschonung) gelten als Handlungsmaximen der kapitalismuskritischen Postwachstumsökonomie. Arbeitsteilige Versorgungsmuster und eine aktive Beteiligung der Bevölkerung sollen das momentane Streben nach unendlichem Wachstum ablösen.

Der Vortrag fand online im Rahmen des Studium generale statt. Nach dem Vortrag gab es Raum für eine offene Diskussion.

Campus Innenstadt der HfWU

Denkmuster aufbrechen und neue Wege finden

Der Welttag der Kreativität und Innovation soll die Bedeutung kreativer Prozesse in verschiedenen Lebensbereichen hervorheben.

Der Welttag wurde 2001 in Kanada ins Leben gerufen und wird mittlerweile in mehr als 50 Ländern am 21. April gefeiert. Seit 2018 gehört er außerdem zu den offiziellen weltweiten Thementagen der UN. Mit der Feier des Tages sollen Menschen weltweit ermutigt werden, kreative Lösungen für aktuelle Herausforderungen zu entwickeln. Kreativität gilt als Schlüssel für zukunftsfähiges Denken und der Implementierung von Innovationen. Auch vor dem Hintergrund nachhaltiger Entwicklung kann kreatives Denken zu neuartigen Problemlösungsstrategien beitragen. Kreative Denkprozesse und dessen Potential, Probleme auf neuartige Weise zu lösen, sollen daher zunehmend wertgeschätzt werden. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen gelten als Motor für Innovationen und sollen besonders gefördert werden. Auch neue Arbeitsplätze und Abteilungen sollen durch kreative Prozesse geschaffen werden.

⇒ Die HfWU lädt alle Studierenden beim Kunstwettbewerb zum Thema „Kunst und Klima“ ein mizumachen und mitzugestalten. Mehr Infos gibt es auf der HfWU-Webseite. Macht mit!

Quellen:

https://www.un.org/en/observances/creativity-and-innovation-day

https://www.17goalsmagazin.de/world-creativity-and-innovation-day/

https://www.dpma.de/dpma/veroeffentlichungen/hintergrund/welttagderkreativitaetundinnovation/index.html

Gruppe Menschen strecken ihre Hnde zueinander

Ringvorlesung Nachhaltige Entwicklung SoSe 2022

Zusammenhänge verstehen und Zukunft gestalten – darum dreht sich die Ringvorlesung „Nachhaltige Entwicklung“ im kommenden Semester.

Eine Anmeldung ist über neo möglich.

Bei der Ringvorlesung hast du die Gelegenheit, einen Blick über den Tellerrand zu werfen und Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit zu entwickeln. Jeden Donnerstag bringen Nachhaltigkeitsexpert:innen der HfWU Ihre Fachkenntnisse ein und vermitteln dir Basiswissen aus verschiedenen Bereichen, wie Unternehmensführung, Ethik, Mobilität, Erneuerbare Energien, Biodiversität und Landwirtschaft.

Bei einem auf der Ringvorlesung aufbauenden Seminar werden die Themen genauer beleuchtet. In kleinen Gruppen entwickelt Ihr Lösungsansätze für die identifizierten Problembereiche, die bei einer abschließenden Ausstellung, der HfWU-NEXPO, der Öffentlichkeit präsentiert werden. Dafür erhaltet ihr sogar ECTS.

Das HfWU-Modul richtet sich an Studierende aller Studiengänge und Fachsemester.

Preisverleihung

Das war der Zukunftstag an der HfWU

Auch Anfang dieses Semesters fand wieder der Zukunftstag für alle neuen Studierenden an der HfWU statt. Rund 100 Studierende aus verschiedenen Studiengängen nahmen an dem online-Event teil.

Nachdem sich die Preisträger des diesjährigen Nachhaltigkeitspreises zu Wort meldeten, begrüßte Rektor Prof. Dr. Andreas Frey die neuen Studierenden und ging darauf ein, wie wichtig ein nachhaltiges Handeln ist. Bei dem Klimaplanspiel am Vormittag lernten die Studierenden spielerisch, wie auf internationaler Ebene mit den Herausforderungen des Klimawandels umgegangen werden kann. Am Nachmittag ging es interaktiv weiter. Dabei entwickelten die Studierenden mittels einer Gründungssimulation innovative, nachhaltige Geschäftsmodelle. Abgerundet wurde der Tag durch einen gemeinsamen Grillabend, der von Zukunft.Gründen veranstaltet wurde und bei dem der Sieger der Start-up-Ideen des Nachmittages gewählt wurde.

Du. Wir. Klima. Startet jetzt euer Klimaprojekt! - Förderung durch die Initiative Allianz für Beteiligung e.V.

Du. Wir. Klima.

Startet jetzt Euer Klimaprojekt!

Die Initiative Allianz für Beteiligung e.V. fördert Projekte für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Die Förderung gilt ohne davor ein Klimagespräch durchgeführt zu haben. Diese Koppelung ist aufgehoben und für all diejenigen die Chance aktiv zu werden, die schon eine konkrete Projektidee im Kopf haben. Bis zu 2.000 € Sachkosten fördert die AfB – seien es Materialkosten für den Gemeinschaftsgarten oder Honorarkosten für die Erstellung einer neuen Webseite für das Klimaprojekt.
Weiterhin unterstützt die Initiative zivilgesellschaftliche Gruppen bei der Durchführung von Klimagesprächen in ihrer Nachbarschaft/Stadt, um mit anderen Bürger*innen zum Klimaschutz und Klimagerechtigkeit ins Gespräch zu kommen. Was braucht es, damit Klimaschutz vor Ort Fahrt aufnehmen kann? Welche guten Ideen und Ansätze gibt es schon und wie lassen sich diese zusammenbringen? Die Allianz für Beteiligung unterstützt dabei mit einer Toolbox und einer Sachkostenförderung bis zu 3.000 €, ganz unabhängig ob in ihrem Landkreis schon ein Klimagespräch stattgefunden hat.
 
Der Förderzeitraum läuft noch bis zum 31.10.2022.

Hörsaal

Spannende Vorträge der vhs-Nachhaltigkeitsakademie

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsakademie in Kooperation mit der vhs Reutlingen, vhs Landkreis Konstanz e.V., vhs Heilbronn, vhs Winnenden, vhs Abendakademie Mannheim, und vhs Unterland finden verschiedene Vorträge und Workshops statt. Dabei sollen diese auf Chancen und Probleme aufmerksam machen, die der Klimawandel mit sich bringt und zu einem nachhaltigen Handeln motivieren

Themen sind unter anderem die historischen und geographischen Hintergründe unseres Ernährungsystems, Ansätze für nachhaltige Ernährungswege zwischen Stadt und Land (vhs Reutlingen), und wie man mit Geld nachhaltig Gutes tun kann (vhs Landkreis Konstanz).

Prof. Dr. Christian Arndt, Leiter des ZNE der HfWU und Beauftragter für Nachhaltige Entwicklung, wird am 12. Mai einen Vortrag zum Thema „Zieldimensionen und Strategien der nachhaltigen Entwicklung“ halten. Bei dem Vortrag wird aufgezeigt, welche lokalen und internationalen Strategien für eine Nachhaltige Entwicklung förderlich sind. Der einstündige Vortrag findet am 12. Mai 2022 um 19:30 Uhr online statt und ist kostenlos.

Buchung über Webseite der vhs Nürtingen: https://www.vhs-nuertingen.de/kurssuche/kurs/Zieldimensionen+und+Strategien+der+nachhaltigen+Entwicklung/nr/221-11480B/bereich/details/#inhalt
bzw. auf der jeweiligen Webseite der Volkshochschulen.

Tipps für den Frühling - jetzt online

Draußen wird es wärmer und die Menschen entdecken die Vielfalt der Natur. Neue Tipps für den nachhaltigen Frühling auf der nap!

Earth Hour am 26.03. um 20:30 Uhr "Shape Our Future"

Licht aus für einen lebendigen Planeten

Nach diesem Motto wird am 26. März um 20:30 Uhr wieder weltweit für eine Stunde das Licht ausgeschaltet, um gemeinsam ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Der Schutz der Umwelt und des Planeten ist so relevant wie selten zuvor. Um weitere Umweltkatastrophen, wie Waldbrände, Dürren und Überflutungen zu verhindern, sind dringend Maßnahmen notwendig. Auch die Pflanzen- und Tierwelt leidet unter der Klimakrise.

Die inzwischen größte globale Klima- und Umweltschutzaktion wurde vom WWF ins Leben gerufen und findet dieses Jahr zum 16. Mal statt.

Mach auch Du mit und zeige, wie wichtig es ist, die Erde als unsere Lebensgrundlage zu schützen. Auf der Webseite des WWF (www.wwf.de/earth-hour) kannst Du Dich für die Earth Hour anmelden. Die Zahl der deutschlandweiten Anmeldungen wird ab März auf einer Karte sichtbar gemacht. Unter dem Hashtag #LichtAus und #EarthHour wird dazu aufgerufen, ein Foto oder Video beim Lichtausschalten in den sozialen Medien zu posten.

Nicht nur Privatpersonen und Unternehmen, auch viele Städte machen bei der Earth Hour mit – auch Nürtingen! Auf der offiziellen Webseite kannst Du nachschauen, ob auch Deine Heimatstadt dabei ist.

In Nürtingen geht das Licht aus:
Rathaus, Technisches Rathaus, Wasserkraftwerk, St. Laurentius Kirche, Stadthalle K3N, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, HfWU) Campus Innenstadt CI1-CI7, HfWU Campus Innenstadt CI10, HfWU Campus Braike CB1

Quellen:

https://www.wwf.de/earth-hour

https://www.wwf.de/earth-hour/das-ist-die-earth-hour

https://www.earthhour.org/

Dunkle Wolken

So einfach kann Klimaschutz sein

Welche Auswirkungen hat mein tägliches Handeln auf das Klima? Was können individuelle Klimaschutzbeiträge leisten? Und wie kann ich mein Leben nachhaltig bewusster gestalten?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die HfWU-Klima-Challenge. Die Challenge wurde von einer Gruppe Studierender der Studiengänge „Energie- und Ressourcenmanagement“ und „Nachhaltiges Produktmanagement“ im vergangenen Wintersemester im Rahmen des Moduls „Projekt und Seminar“ entwickelt und soll aufzeigen, wie einfach Klimaschutz sein kann.

Die Challenge ist in drei Themenwochen aufgeteilt, die sich auf die Bereiche Haushalt, Ernährung/Konsum und Mobilität beziehen. Jede Woche gibt es spannende Aufgaben mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Begleitet wird die teilnehmende Gruppe durch einen Moderator, der durch die wöchentlichen Veranstaltungen führt und wissenschaftliche Hintergründe zu den Themen aufzeigt.

Die Challenge richtet sich an alle, die sich für den Klimaschutz einsetzen wollen - von privaten Gruppen, über Mitarbeiter von Unternehmen bis hin zu Lehrveranstaltungen. Sie lebt davon, von zahlreichen Menschen umgesetzt zu werden. Zur Unterstützung wurde ein Leitfaden sowie eine Reihe von Lehrmaterialien erstellt, die frei zur Verfügung stehen und hier abgerufen werden können: https://www.hfwu.de/marc-ringel/hfwu-klima-challenge/.  

 

Quellen:

https://www.hfwu.de/aktuelles/pressemeldungen/pressemeldung/news/hfwu-klima-challenge/

https://www.hfwu.de/marc-ringel/hfwu-klima-challenge/

Ein Hahn

Ist das Artensterben noch zu stoppen?

Der am 03. März stattfindende Welttierschutztag soll auf den weltweiten Artenschwund aufmerksam machen und hat sich zu einem wichtigen globalen Ereignis in der Tier- und Pflanzenwelt entwickelt.

Am 03. März 1973 unterzeichneten zahlreiche Staaten das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES). Dieses bekämpft den illegalen Handel mit bedrohten Arten und stellt vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten unter Schutz. Gleichzeitig wurde der Tag durch die UN-Generalversammlung als „Welttierschutztag“ eingeführt.

Besonders vom Menschen verursachte Eingriffe, wie Rodungen, Besiedlungen und Landwirtschaft führen zu einer Schrumpfung wichtiger Lebensräume wild lebender Tiere und Pflanzen. Der natürliche Lebensraum stellt nicht nur die Grundlage für Tiere und Pflanzen, sondern auch eine wichtige soziale, wirtschaftliche und ökologische Lebensgrundlage der Menschen dar. Somit bedroht der Verlust des Lebensraumes, der natürlichen Ressourcen und ganzer Ökosysteme nicht nur das Leben der Tiere und Pflanzen, sondern auch das der Menschen. Während Menschen sich an veränderte Bedingungen in begrenztem Maße anpassen können, ist die Fähigkeit von Tieren und Pflanzen beschränkt. Bereits 8.400 Arten wild lebender Tiere und Pflanzen stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) und weitere 30.000 Arten gelten als gefährdet.

Das diesjährige Motto Wiederherstellung von Schlüsselarten für die Wiederherstellung von Ökosystemen“ hebt die Bedeutung einer nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen hervor und betont die Schlüsselkomponente freilebender Tier- und Pflanzenarten für die biologische Vielfalt. Auch Ziel 15 der SDGs (Sustainable Development Goals) konzentriert sich darauf, den Verlust der biologischen Vielfalt aufrechtzuerhalten.

Jede:r Einzelne kann dazu beitragen, die Tier- und Pflanzenwelt zu schützen – beispielsweise, indem bei Produkten auf Umweltsiegel geachtet wird.

Folgendes Video fasst die Thematik anschaulich zusammen: „World Wildlife Day 2021 - Forests and Livelihoods: Sustaining People and Planet“ (https://www.youtube.com/watch?v=M5WEiuEtm4E&t=5s).

Quellen:

https://www.un.org/en/observances/world-wildlife-day

https://unric.org/de/030321-welttag/

https://www.unbonn.org/de/news/heute-ist-der-welttag-der-freilebenden-tiere-und-pflanzen

https://wildlifeday.org/

https://dertagdes.de/jahrestag/welttag-der-freilebenden-tiere-und-pflanzen/

Fahrrad, Biene, E-Auto und Baum im Kreislauf

Der Bericht, der uns Grenzen aufwies

„Wenn die gegenwärtige Zunahme der Weltbevölkerung, der Industrialisierung, der Umweltverschmutzung, der Nahrungsmittelproduktion und der Ausbeutung von natürlichen Rohstoffen unverändert anhält, werden die absoluten Wachstumsgrenzen auf der Erde im Laufe der nächsten hundert Jahre erreicht.“

Mit dieser Kernaussage beschrieb eine Gruppe von Wissenschaftler*innen des Netzwerks „Club of Rome“ im Jahr 1972 die Lage der Menschheit. Der Bericht gilt als Meilenstein der Analyse der Folgen des Wirtschaftssystems und wurde 30 Millionen Mal verkauft und in 30 Sprachen übersetzt. Die Veröffentlichung des Berichts „Die Grenzen des Wachstums“ jährt sich dieses Jahr zum 50. Mal.

Ziel

Ziel des Berichts war es, die Ursachen und Folgen des anhaltenden und des gleichzeitigen übermäßigen Ressourcenverbrauchs aufzuzeigen. Die Studie beruhte auf einem computersimulierten Weltmodell, das fünf Entwicklungstendenzen

  • Bevölkerungswachstum,
  • Industrialisierung,
  • Unterernährung,
  • Rohstoffausbeutung,
  • Zerstörung von Lebensraum

mit unterschiedlichen Annahmen zu Rohstoffvorräten, Bevölkerungswachstum und Produktionseffizienz untersuchte. Heraus kam, dass das Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum bis 2100 langsam steigen und anschließend rasch zurückgehen würde.

Ursache

Die Ursache sahen die Wissenschaftler:innen im übermäßigen Wirtschaftswachstum, das zu einem drastischen Ressourcenverbrauch und einer beschleunigten Umweltzerstörung führen würde. Eine Vermeidung zukünftiger Katastrophen und der Aufbau eines langfristig tragfähigen Gleichgewichts sei nur durch Maßnahmen zum Umweltschutz und zur Verringerung des Wirtschaftswachstums möglich. Erreicht werden sollte dies durch eine radikale Energiewende, eine nachhaltige Lebensmittelproduktion, neue Wachstumsmodelle, den Abbau von Ungleichheit sowie Investitionen in Bildung und Gesundheit.

Heute

Aus heutiger Sicht werden die Grenzen des Wachstums als planetare Grenzen (planetary boundaries) nach J. Rockström et al. (2009, 2015) verstanden, deren Überschreiten die Lebensgrundlage zukünftiger Generationen gefährdet, wobei die Grenzen in den drei Bereichen Biodiversität, Stickstoffkreislauf und Klima bereits als überschritten gelten. Die Botschaft, dass ein unbegrenztes Wachstum auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen auf Dauer nicht möglich ist, hat zwar zu einem Umdenken in den Industrieländern beigetragen. Jedoch haben die bisherigen Versuche der letzten 50 Jahre nicht ausreichend genug, um den Klimawandel zu stoppen.

Einkaufswagen mit Aufschrift "Probiers vegan. Diesen Januar"

Das war der Veganuary 2022!

Im Januar fand zum 3. Mal in Deutschland der Veganuary statt. Laut der offiziellen Bilanz wurde in diesem Jahr ein neuer Rekord aufgestellt.

Veganuary ist eine weltweite Kampagne, die dazu ermutigen soll, im Januar und auch darüber hinaus eine pflanzliche Ernährung auszuprobieren. Es gibt viele Gründe, die für eine vegane Ernährung sprechen: Die Umwelt und das Klima werden geschützt, das Tierleid verringert und die eigene Gesundheit verbessert.

Während der Kampagne in diesem Jahr haben sich so viele Privatpersonen und Unternehmen beteiligt, wie nie zuvor. Mehr als 629.000 Menschen hatten sich beim diesjährigen Veganuary angemeldet – im letzten Jahr waren es 580.000. Über 420 Unternehmen beteiligten sich mit neuen Produkten und Aktionen an der Neujahrs-Challenge. Auch derHandel und die Gastronomie nutzten den Veganuary für die Einführung neuer veganer Produkte, die aufgrund des großen Erfolges teilweise dauerhaft in das Sortiment aufgenommen wurden.

Auf der offiziellen Webseite findest Du mehr Infos über den Veganuary: https://veganuary.com/de/. Auch hier auf dem Nachhaltigkeitsportal findest du unter „Tipps & Tricks für einen nachhaltigen Alltag“ ein Special zur pflanzenbasierten Ernährung.

Quellen: https://veganuary.com/de/pressemitteilung-veganuary-bilanz-2022/

Grafik: Veganuary

HfWU Logo auf einem Feld

Nachhaltiges Engagement der HfWU im Jahr 2021

Auch im Jahr 2021 hat sich die Hochschule wieder für Nachhaltige Entwicklung engagiert. In verschiedenen Kategerien könnt ihr hier einen Teil der Entwicklungen, Projekte und Maßnahmen der HfWU in Sachen Nachhaltigkeit nachlesen.

HfWU

Der „Arbeitskreis Nachhaltige Entwicklung“ entwickelte gemeinsam mit dem Hochschulrat die Mission der Hochschule: „Bildung für Verantwortung“. Bei einem hochschulweiten Strategieworkshop wurde erarbeitet, wie dieses Ziel umgesetzt werden kann. Diese Maßnahmen gingen in den neuen Struktur- und Entwicklungsplan für 2022-2026 ein, der Ende 2021 neu verabschiedet wurde. Auch eine neue Nachhaltigkeitsstrategie, die die strategischen Ziele auf dem Weg zu einer Hochschule für Nachhaltige Entwicklung festlegt, wurde entwickelt.

Um die Aktivitäten der HfWU im Bereich Lehre, Forschung, Transfer, Governance und Betrieb zur Nachhaltigen Entwicklung sichtbar zu machen, wurde Ende 2020 ein eigenes Nachhaltigkeitsportal (nap) ins Leben gerufen.

Für ihr Engagement im nachhaltigen Bereich erhielt die Hochschule mehrfache Auszeichnungen. Drei Jahre in Folge wurde die Hochschule vom „Papieratlas-Hochschulwettbewerb“ der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) als „Recyclingpapierfreundlichste Hochschule“ ausgezeichnet. Seit 2013 ist die Hochschule außerdem nach dem Umweltmanagementsystem „EMAS“ zertifiziert. Damit werden nicht nur die gesetzlichen Anforderungen eingehalten, sondern darüber hinaus eine Verbesserung der betrieblichen Umweltauswirkungen erreicht.

Studium und Lehre

Im Januar 2021 fand die Eröffnung des neuen Bachelor-Studiengangs „Nachhaltiges Management“ statt, welcher im Sommersemester des selben Jahres erstmals angeboten wird und die Bachelorstudiengänge „Energie- und Ressourcenmanagement“ und „Nachhaltiges Produktmanagement“ zusammenfasst.

Forschungsprojekte

Auch im Bereich Forschung gibt es einige aktuelle Projekte im nachhaltigen Bereich. Dazu gehören unter anderem Untersuchungen im landwirtschaftlichen Bereich, wie die Untersuchung digitaler Wertschöpfungsketten für eine nachhaltige kleinstrukturierte Landwirtschaft und die Untersuchung betrieblicher Innovationen zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit und Nachhaltigkeit auf vieharmen und viehlosen Öko-Betrieben. Im Umweltbereich wird untersucht, wie Klimaschutz durch Moorschutz nachhaltig und regional erreicht werden kann.

Unter den Drittmittelprojekten der HfWU sind unter anderem Zukunft.Gründen und MobiQ zu nennen. Mit dem Projekt Zukunft.Gründen (ZuG) sollen gründungsinteressierte Studierende beraten und der Aufbau – besonders nachhaltiger - Geschäftsmodelle unterstützt werden. Das Projekt MobiQ beschäftigt sich mit nachhaltiger Mobilität durch Sharing im Quartier.

Veranstaltungen

Aufgrund der Coronapandemie fanden die meisten Veranstaltungen und Angeboteanders als in gewohnter Form statt - dennoch gab es im vergangenen Jahr zahlreiche spannende Angebote. Für viele Studierende startete das Sommersemester 2021 mit dem Zukunftstag, bei dem spielerisch gelernt wurde, sich mit Klimawandel und Nachhaltiger Entwicklung auseinanderzusetzen.

Auch im Angebot des Studium generale fanden sich viele Veranstaltungen zu nachhaltigen Themen - von Energiewende über philosophische Fragen bis hin zum eigenen Engagement.

Gemeinsam mit der TU München wurde das Promotionskolleg „mobil.LAB“ abgeschlossen, welches sich mit nachhaltiger Mobilität in Metropolregionen auseinandersetzte.

COP21-Logo

6 Jahre später – Happy Birthday, Pariser Klimabkommen?!

Vor sechs Jahren unterzeichneten 196 Staaten plus die EU am 12. Dezember auf der Internationalen Klimakonferenz (COP21) in Frankreich das Pariser Klimaabkommen.

Das Klimaabkommen ist das Nachfolgedokument des Kyoto-Protokolls. Darin vereinbaren die Staaten, die menschengemachte Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf möglichst 1,5 Grad zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind die Vertragsparteien dazu verpflichtet, nationale Klimaschutzziele und Maßnahmen zu deren Erreichung, festzulegen. Die Umsetzung des Klimaplans wird durch ein Komitee kontrolliert. Alle fünf Jahre findet eine Internationale Klimakonferenz statt, auf welcher die Staaten neue Ziele vorlegen. Wegen der Corona-Pandemie fand die COP26 im November 2021 statt.

Das Pariser Abkommen gibt ein wichtiges Signal für einen grundlegenden Wandel und gilt als Meilenstein im Kampf gegen die Erderwärmung.

Allerdings gehen die Ziele vielen nicht weit genug. Unter den Forschenden und aus der Klimabewegung heraus gibt es immer mehr Kritik, dass die Fortschritte zu langsam seien und nicht genügen, um das 1,5-Grad Ziel zu erreichen. Kritisiert wird außerdem, dass die Nichterfüllung keine Sanktionen zur Folge hat.

 

Quellen:

https://www.bmu.de/themen/klimaschutz-anpassung/klimaschutz/internationale-klimapolitik/pariser-abkommen

www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/historischer-tag-fuer-den-klimaschutz-395618

https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/322749/fuenf-jahre-pariser-klimaabkommen

https://www.bmz.de/de/entwicklungspolitik/klimawandel-und-entwicklung/pariser-klimaabkommen-umsetzen-96158

Bildnachweis: www.europarl.europa.eu/former_ep_presidents/president-schulz-2014-2016/fr-de/presseraum/schulz_begr_sst_das_pariser_klimaschutzabkommen.html

Ackerboden

Die Bedeutung gesunder Böden

Der Weltbodentag (World Solid Day), der jährlich am 5. Dezember stattfindet, soll auf die Bedeutung gesunder Böden und der damit einhergehenden notwendigen nachhaltigen Bewirtschaftung der Bodenressourcen aufmerksam machen.

Gesunde Böden leisten einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt und der Nahrungsmittelversorgung. Sie sind somit auch Grundvoraussetzung für gesunde Ökosysteme und für das menschliche Wohlergehen. Aus diesem Grund ist es unabdingbar, den Verlust der biologischen Vielfalt im Boden zu verhindern.

In diesem Jahr, mit dem Motto „Den Boden lebendig halten, die Artenvielfalt im Boden schützen“, ist das Ziel der Kampagne, Menschen auf der ganzen Welt für das Thema zu sensibilisieren und zu ermutigen, sich für eine Verbesserung der Bodengesundheit zu engagieren. Dafür hat die FAO eine Webseite mit Informationen und Materialien erstellt, die einen Zugang zum Thema erleichtern soll. Dort finden sich auch interessante Videos, wie der Boden am Leben erhalten und die Bodenbiodiversität geschützt werden kann (https://www.fao.org/world-soil-day/en/).

 

Quellen:

https://www.fao.org/world-soil-day/en/

https://www.bmu.de/service/veranstaltungen/veranstaltung/weltbodentag

https://www.un.org/en/observances/world-soil-day

32. Umweltschutztag am 03.12.

Umwelttag 2021: Internationaler Umweltschutz 

Der Masterstudiengang Umweltschutz veranstaltet am 03. Dezember 2021 seinen 32. Umwelttag, dieses Mal zum Thema „Internationaler Umweltschutz“..

Klimawandel, endliche Ressourcen, Umweltverschmutzung und die sozio-ökonomische Ungleichverteilung sind zentrale Herausforderungen unserer Zeit und erfordern in zunehmendem Maße die Aufmerksamkeit und das Zusammenspiel von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf globaler Ebene. Die lokalen Ursachen, wie auch die direkten Auswirkungen dieser komplexen Problemstellungen auf Mensch und Umwelt, nehmen dabei regional äußerst unterschiedliche Formen und Intensitäten an. Eine universelle Einheitsmethode für Umweltschutz ist daher weder zielführend noch umsetzbar. Vielmehr müssen für erfolgreiche Strategien lokale Randbedingungen berücksichtigt werden. Der Umwelttag soll durch Fachbeiträge mit Bezug auf verschiedene Regionen der Welt einen Einblick in den internationalen Umweltschutz verschaffen und Impulse für nationale und regionale Lösungsansätze geben.

Mehr Informationen zum Programm gibt es im Veranstaltungsflyer.

 

 

Empowering Women Entrepreneurs

Wir brauchen mehr Gründerinnen!

Zukunft.Gründen setzt sich ein für Diversität und Chancengleichheit in der Gründerszene. Der Frauenanteil bei StartUp Gründungen beläuft sich auf lediglich 12% (Female Founders Report 2021). Auch die Founders Community von Zukunft.Gründen will mehr Frauen gewinnen.

Um zu verstehen, vor welchen Herausforderungen Gründerinnen stehen und welche Lösungsansätze und konkrete Unterstützung wir als Hochschule liefern können, hat Zukunft.Gründen am Workshop „Empowering Women Entrepreneurs“ von EXIST Existenzgründungen aus der Wissenschaft teilgenommen. Key Note Speakerin Sabine Hepperle vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz definierte als Leitmotiv der Veranstaltung „es gibt keinen Erfolg ohne Frauen“ und betonte, dass die Steigerung der weiblichen Gründungen auch im neuen Koalitionsvertrag verankert ist.
Es fehlt an weiblichen Vorbildern, an Frauen, die auch gerade mitten Gründungsprozess stecken und Mut zum Gründen machen. Mentorinnen können den entscheidenden Rückenwind geben. Workshops von Frau zu Frau können den Turbo zünden, zum Beispiel bei der Vermittlung von Verhandlungskompetenzen. Und Neuerungen beim exist-Förderstipendium sollen gezielt Anreize setzen, um mehr Frauen zum Gründen zu motivieren. Die Best Practices und Erfahrungsberichte im Workshop waren sehr aufschlussreich.

Und jetzt seid Ihr gefragt: Was hält Euch bisher vom Gründen ab und welches Angebot von Zukunft.Gründen wünscht Ihr Euch? Das Team freut sich auf Eure Insights, schreibt ihnen auf zug@hfwu.de oder kommt einfach in der Future.Box im CI8 (Hechinger Straße 12, Nürtingen) vorbei.

Repair Café in der Future.Box

Kaffee - Kuchen - Schraubenzieher

Am 13. November fand das erste Repair Café der Maker Community an der HfWU in der Future.Box von Zukunft.Gründen statt. Insgesamt waren zwölf Maker im Einsatz, die vom Laptop über verschiedene Hifi-Geräte, Schwingschleifer und Drucker, alle möglichen Geräte repariert haben.

Mithilfe des 3D-Druckers wurden beispielsweise Ersatztasten für eine Trompete konstruiert und gedruckt - anschließenden mit spontanem Konzert! Gute Gespräche und ein toller Austausch machten das Repair-Café zu einem gelungenen Tag und wurde durch leckeren Kuchen abgerundet.

Leitgedanke des Repair Cafés ist Hilfe zur Selbsthilfe: Die Maker unterstützen Menschen, die sich für einen nachhaltigen Umgang mit Gebrauchsgütern (Elektrogeräte etc.) einsetzen. Beim Repair Café wurden deshalb gemeinsam 15 Geräte mit kleineren Defekten repariert, damit sie nicht auf dem Müll landen.

Besonders gefreut haben sich die Maker über den Besuch des offiziellen Repair Café-Teams Nürtingen, das monatlich Freitagabends in der Alten Seegrasspinnerei ihre Dienste anbieten. Gemeinsam wurde ein Plan für zukünftige Unterstützung geschmiedet. So werden die Maker das Seegrasspinnerei-Team unterstützen. Im Gegenzug freuen sich die Maker, dass bei den geplanten Repair-Events (jeden zweiten Monat, immer samstags) auch die Kollegen unter die Arme greifen werden. Gemeinsames Engagement für nachhaltigen Konsum in Nürtingen!

Parlament

75 Jahre Vereinte Nationen

Der Tag der Vereinten Nationen am 24. Oktober markiert den 75. Jahrestag des Inkrafttretens der Vereinten Nationen und ihrer Gründungs-Charta im Jahr 1945.

Die Vereinten Nationen sind ein Zusammenschluss von 192 Staaten, dessen wichtigste Aufgaben die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit ist.

Globale Krisen wie der Klimawandel und damit einhergehende Folgen und der Gesundheitskrise aufgrund der COVID-19-Pandemie erfordern eine Zusammenarbeit auf globaler Ebene. Besonders in diesen Zeiten werden wir immer wieder daran erinnert, wie eng wir miteinander verbunden sind und dass Organisationen, die eine solche Zusammenarbeit ermöglichen, unabdingbar sind. Nur so können Lösungen gefunden und globale Herausforderungen gemeinsam angegangen werden.

Um mehr Informationen zu erhalten und das eigene Wissen über die Geschichte der Vereinten Nationen zu testen, gibt es unter folgendem Link ein Quiz zum UN-Tag: https://www.un.org/en/observances/un-day

Quellen:
https://www.un.org/en/observances/un-day
http://www.kleiner-kalender.de/event/tag-der-vereinten-nationen/99141.html

Gemüse und Obst

Die Zukunft der Ernährung liegt in unseren Händen

Wir entscheiden mit unserem täglichen Einkauf über die Art und Weise der Lebensmittelproduktion, über die Lebensmittelverschwendung und über die Umweltauswirkungen der Lebensmittelindustrie.

Noch immer hungert etwa jeder zehnte Mensch auf der Erde, während Übergewichtigkeit weiter zunimmt. Auch die Art und Weise der Lebensmittelproduktion belastet unsere Umwelt und ist mit für den Klimawandel verantwortlich.

Mit dem Welternährungstag am 16. Oktober soll das Bewusstsein und Handeln für eine nachhaltige und gesunde Ernährung für alle, die der Umwelt nicht schadet, gefördert werden. Mit weltweiten Aktionen ruft die UN dazu auf, unsere Konsummuster zu überdenken, um die Lebensmittelsysteme zum Besseren zu verändern.

Nicht nur wir als Privatpersonen, auch die Regierungen, die Lebensmittelwirtschaft, die Landwirt:innen und Wissenschaftler:innen müssen an einem Strang ziehen. Nur gemeinsam kann es gelingen, zu einem nachhaltigen Agrar- und Ernährungssystem überzugehen, in dem gesunde Lebensmittel für alle verfügbar und die Umweltauswirkungen auf ein Minimum reduziert werden – denn unser Handeln ist die Zukunft.

Die Seite der Bundeszentrale für politische Bildung erläutert den Hintergrund des Welternährungstages und beleuchtet vor allem die Ursachen der weltweiten Unterernährung: https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/258027/welternaehrungstag.

Auch ein Blick auf die Seite der „Food and Agriculture Organization of the United Nations“ (FAO) lohnt sich – dort gibt es umfangreiche Informationen zum Hintergrund des Welttages. Außerdem werden interessante Mitmachaktionen, spannende Projekte und weltweite Veranstaltungen, die im Rahmen des Welternährungstages geplant sind, vorgestellt: http://www.fao.org/world-food-day/en.

Quellen:

https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/258027/welternaehrungstag
http://www.fao.org/world-food-day/en
http://www.fao.org/world-food-day/about/en/
http://www.fao.org/world-food-day/take-action/en

Wortwolke mit Begriffen zum Klimawandel

Zukunftstag

Unter der hochschulweiten Mission »HfWU: Bildung für Verantwortung« luden das Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (ZNE) und Zukunft.Gründen zum Zukunftstag am 07. Oktober alle Erstsemesterstudierenden ein.

Mit dem Klimaplanspiel simulierten die Studierenden mit den Spielleiter:innen eine UN-Klimaverhandlung, das auf eine nachhaltige Wirkung abzielt, indem es den Teilnehmenden ermöglicht, ihre eigenen Ansichten zu äußern, ihre eigenen Vorschläge zu ergründen und für sich selbst zu lernen. Am Nachmittag ging es bei einer StartUp-Simulation um die Entwicklung neuartiger Geschäftsmodelle, die positive Effekte auf die Umwelt und die Gesellschaft haben. Der Zukunftstag ist für jeden Studierenden der Start in ein Studium bei dem man lernt, Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen,“ erklärt Prof. Dr. Christian Arndt.

Neue Tipps & Tricks für den Herbst

Warum man Laubhaufen liegen lassen sollte und wofür Kastanien sonst gut sind?
Neue Tipps & Tricks sowie leckere Rezepte mit saisonalen und regionalen Lebensmitteln und für nachhaltige Alltagsmittel, findet ihr hier auf der nap! Aber nicht für den Herbst, sondern auch für den Alltag, Urlaub oder wenn ihr euch freiwillig engagieren wollt und noch vieles mehr, gibt es hilfreiche Infos.
Viel Spaß beim Stöbern, Neues kennenlernen und Rezepte ausprobieren!

Junge Frauen stehen hintereinander

Frauen verdienen immer noch weniger als Männer

Am 18. September fand zum zweiten Mal der Internationale Tag für gleiches Entgelt statt. Mit dem Tag soll ein Zeichen gegen alle Formen von Diskriminierung, vor allem von Frauen in der Arbeitswelt, gesetzt werden.

Zwar wird eine gleiche Entlohnung von Männern und Frauen weitgehend befürwortet – die Umsetzung in der Praxis sieht jedoch anders aus. Weltweit verdienen Frauen noch immer weniger als Männer im gleichen Beruf. In Deutschland beträgt die Lücke zwischen den Stundenlöhnen derzeit 18%. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie hat das geschlechtsspezifische Lohngefälle noch weiter verstärkt. Vor allem wird auch die unbezahlte Arbeit, die Frauen in Form von Kindererziehung und Pflegearbeit leisten, häufig nicht beachtet. Folgendes Video erklärt nochmal genauer, was unter dem sogenannter „Gender Pay Gap“ zu verstehen ist: https://youtu.be/hvkxlMOTOG0.

Auch die Sustainable Development Goals (SDGs) machen auf die Problematik aufmerksam. So beinhaltet das fünfte Ziel, eine Geschlechtergleichstellung zu erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung zu befähigen.

Quellen:

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/03/PD21_106_621.html
https://unric.org/de/18092020-equal-pay/ 
https://www.un.org/en/observances/equal-pay-day

HfWU-Logo auf einem Acker

Neues Studium generale-Programm

Aus der Krise Zukunft gestalten: Projekte und Ideen für eine gelingende Zukunft! - das Studium generale-Programm im Wintersemester 2021/22.

Das Studium generale bietet für alle Bürgerinnen und Bürger, Akteure, Studierende und anderen Interessierten kostenlose, öffentliche Veranstaltungen. Das Programm für den Wintersemester setzt verschiedene Schwerpunkte. So gibt es ein Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt in Baden-Württemberg in Kooperation mit der Universität Hohenheim und der Universität Freiburg ab dem 19. Oktober. Wieder dabei ist das Angebot des Philosophieseminars ab dem 7. Oktober.

Die vielseitigen Veranstaltungen werden aufgrund der Corona-Pandemie in den meisten Fällen virtuell angeboten. Sofern möglich, sollen jedoch hybride oder Präsenzveranstaltungen im Wintersemester durchgeführt werden. Die Veranstaltungen finden dann unter dem Hygienekonzept der HfWU statt.

Das ganze Programm finden Sie hier und auf der Studium generale-Homepage https://www.hfwu.de/hfwu-scout/anlaufstellen/studium-generale/.

Räder vor dem Campus Braike

Studierende an der HfWU wünschen sich mehr Nachhaltigkeit

Im August haben wir Euch über den Instagram-Kanal der HfWU zu verschiedenen nachhaltigen Themen befragt und um Eure Meinung gebeten.

Die Instagram-Aktion gliederte sich zum einen in ein kleines Quiz zur Nachhaltigkeitsstrategie der HfWU. Zum anderen hattet ihr in einer anschließenden mehrteiligen Umfrage die Möglichkeit, eigene Ideen und Wünsche bezüglich der Nachhaltigkeitsanstrengungen der Hochschule zu äußern.

Im Alltag versuchen viele, sich nachhaltig zu verhalten – beispielsweise durch eine vegane Ernährung oder den Umstieg vom Auto aufs Fahrrad und die öffentlichen Verkehrsmittel. Nachhaltigkeit war jedoch nur bei etwa zwei Drittel der teilnehmenden Studierenden ein Grund, sich für das gewählte Studium zu entscheiden.

Verbesserungsbedarf in puncto Nachhaltigkeit gibt es laut den Studierenden an verschiedenen Stellen. Die Umfrage hat ergeben, dass sich viele von euch eine Umstellung auf digitale Lehrunterlagen sowie die Möglichkeit der Onlineabgabe von Hausarbeiten wünschen. Auch Trinkwasserspender an den verschiedenen Hochschulstandorten sowie ein umfangreicherer Einbezug nachhaltiger Themen in den Vorlesungen werden gewünscht. Ecosia als Standardsuchmaschine und die Ausweitung des veganen Angebots in den Mensen wurden als weitere Punkte genannt.

Die Auswertung unseres Quiz hat gezeigt, dass sich einige Studierende bereits mit dem Thema Nachhaltigkeit an der HfWU auseinandergesetzt haben. Für alle, die mehr darüber erfahren möchten, gibt es hier auf dem Nachhaltigkeitsportal (www.hfwu-nachhaltigkeit.de) weitreichende Informationen. Dort findet Ihr auch Möglichkeiten, wie ihr euch für eine nachhaltige Hochschule einsetzen könnt. Auch ein Blick in die Nachhaltigkeitsstrategie der Hochschule lohnt sich.

N!-Tage im September

1.500 Aktionen von Engagierten und Interessierten an den N!-Tagen

In Baden-Württemberg finden vom 17. - 20. September die Nachhaltigkeitstage statt - digital und vor Ort. Schwerpunktthemen sind Klima und Gesundheit.

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg lädt zum einen zu den Nachhaltigkeitstagen im digitalen Format ein. Dafür gibt es einen Programmplan und Aktionen bei denen jede:r mitmachen kann.
Auch bei über 1.500 Aktionen in ganz Baden-Württemberg können Interessierte teilnehmen. Auf der Landkarte sind alle Aktionen und alle Engagierten zu finden. Sicherlich gibt es auch in deiner Nähe ein spannendes Programm!

Wandel findet an der HfWU statt

Bildung für Verantwortung

Der Name ist Programm: Die HfWU festigt mit ihrer Strategie und der Mission »Bildung für Verantwortung« ihr Denken und Handeln in Richtung Nachhaltiger Entwicklung. Die fünf Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie finden Sie unter Governance > Nachhaltigkeitsstrategie der HfWU.

Mehr als 100 Teilnehmer:innen, Professor:innen, Mitarbeitende und Studierende setzten sich virtuell an einen Tisch, um über Ziele und Maßnahmen in insgesamt sechs Hochschulbereichen im Sinne der Nachhaltigen Entwicklung zu diskutieren und sich auszutauschen. Die Teilnehmenden konnten ihre Ideen und Vorschläge in zwei Panelrunden in den Bereichen Studium und Lehre, Karriere und Kooperation, Forschung und Transfer, Internationalisierung, Hochschulkommunikation sowie Verwaltung, Kompetenzen und Ressourcen einbringen. Nach dem Workshop werden die einzelnen Bereiche die Impulse im Struktur- und Entwicklungsplan aufgreifen und ihre mögliche Umsetzung konzipieren. Rektor Prof. Dr. Andreas Frey dankte allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre lebendige und intensive Beteiligung und kündigte an, im Verlauf des nächsten akademischen Jahres einen „Tag der Verantwortung“ durchzuführen, der an den Strategieworkshop anknüpfen soll.

Ansprechpartnerin ist Dr. Charlotte Kempf (charlotte.kempf[at]hfwu.de).

Finde jetzt dein passendes Studium an der HfWU!

Mit der HfWU-Five Online-Self-Assessment-Plattform kannst du dir die verschiedenen Studiengänge genau ansehen und selbst überprüfen, ob ein Studiengang zu dir passt. Außerdem kannst du virtuell die Hochschulstandorte Nürtingen und Geislingen (Steige) erleben. Alle weiteren Infos findest du auf der Plattform https://www.hfwu-check-five.de/ und mehr zur HfWU gibt es auf der Homepage https://www.hfwu.de/. Viel Spaß beim Stöbern!

Geladen und entsichert

...und andere Energiespartipps erhalten Sie in diesem Infoblatt, das vier Studenten aus dem Studiengang Energie- und Ressourcenmanagement gestaltet haben. Noch mehr Tipps finden Sie im Klima-Wiki der Studenten und auf der nap unter Tipps & Tricks für einen nachhaltigen Alltag.

Junge Menschen lernen in einer Bibliothek

Der Erwerb und die Entwicklung von Kompetenzen Jugendlicher stehen am 15. Juli im Mittelpunkt

Der Welttag für den Kompetenzerwerb junger Menschen soll auf die Bedeutung der Qualifizierung junger Menschen für eine menschenwürdige Beschäftigung aufmerksam machen.

Bildung kann als Schlüssel zum Arbeitsmarkt und zu einer nachhaltigen Entwicklung gesehen werden. Hochwertige Bildung ist auch Bestandteil des vierten Ziels der Sustainable Development Goals (SDGs) „Eine inklusive und gerechte hochwertige Bildung sicherstellen und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern“. In diesem Zusammenhang wird erwartet, dass die Berufsbildung jungen Erwachsenen hilft, Fähigkeiten zu entwickeln, die im späteren Berufsleben ein gerechtes und nachhaltiges Wirtschaften fördern. Der diesjährige Welttag würdigt die Widerstandsfähigkeit und Kreativität der Jugend durch die Corona-Pandemie.

Die UN organisierte für den 15. Juli eine interaktive Podiumsdiskussion.

Quellen: https://www.un.org/en/observances/world-youth-skills-day

Eine Frau schreibt auf einem Block

Gesucht: Engagierte zwischen
16 und 35 Jahren

Das EU-weite Projekt »Mindchangers« untersucht das Bewusstsein von Jugendlichen und jungen Erwachsenen für die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung.

Außerdem soll deren Engagement als aktive Akteure der Regionalentwicklung und -veränderung im Kontext globaler Herausforderungen, insbesondere von Klimawandel und Migration, untersucht werden.

Durch die Teilnahme an einer Umfrage könnt ihr das Projekt unterstützen. Zur anonymen Umfrage geht es hier: https://www.p2ml.org/encuestas/index.php/515678?lang=de

Ergebnisse des Barcamps

Barcamp voller Energie

Beim virtuellen Barcamp Unser Land – voller Energie haben verschiedene Akteure zusammen gefunden. Die Teilnehmenden gestalteten das Programm des Barcamps mit „Ideen, Engagement und soziale Innovationen für die Energiewende vor Ort“ selbst mit. Die Ergebnisse des Barcamps finden Sie unter Transfer > Transferprojekte.

Ziel des Barcamps war es, verschiedene Möglichkeiten für bürgerliches Engagement aufzuzeigen und Bürger:innen mit Akteur:innen der Energiewende zusammenzubringen. Rektor Prof. Dr. Frey begrüßte die Teilnehmer:innen und wünschte allen einen erfolgreichen Tag. Die Teilnehmenden haben eigene Projekte vorgestellt und in den Sessions konnten neue Kooperationen und Ideen wachsen. So werden beispielsweise in den nächsten Wochen weitere Treffen mit Akteuren stattfinden und neue Projekte geplant.

Veranstaltet wurde das Barcamp vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Zentrum für Nachhaltige Entwicklung der HfWU und der Stadt Nürtingen.

Kreativ und interaktiv

...ging es bei der NEXPO zu. Studierende stellten ihre ausgearbeiteten Ideen und Konzepte aus den Ringvorlesungen der HfWU-Module vor. Interaktiv und spielerisch wurden unterschiedliche Bereiche der Nachhaltigen Entwicklung behandelt.

So war die NEXPO sehr kurzweilig und die Teilnehmenden wurden mit Quizzen und "Schiffe versenken" an "Nachhaltigkeit vernetzen - Denken, Handeln, Fühlen" herangeführt. Auf spielerische Weise wurde beispielsweise über das eigene Ernährungsverhalten diskutiert. Aber ohne schlechtes Gewissen, denn gleichzeitig wurden gemeinsam nachhaltige Alternativen gesucht und gefunden.

Im Rahmen der Ringvorlesungen mit dem Thema "Zusammenhänge verstehen – Zukunft gestalten", haben sich fünf Studierende ein Programm für die Mitmacher:innen überlegt und dabei die Möglichkeiten digitaler Veranstaltungen sehr gut ausgenutzt.

"Biodiversität zwischen Ethik, Politik und Wissenschaft" | Exkursion zur Schildwacht

Die Evangelische Erwachsenenbildung (EEB) im Kirchenbezirk Geislingen und Partner laden zum spannenden Vortrag sowie zur Exkursion eines Beweidungsprojektes ein.

Exkursion zum Beweidungsprojekt auf der Schildwacht am Freitag, den 02. Juli 2021, 16 - 18 Uhr, mit Alexander Koch vom Landschaftserhaltungsverband Landkreis Göppingen e.V. und der Schäferei Herb: Wie entstehen vielfältige Kulturlandschaften und welche Pflegemaßnahmen beeinflussen die Artenvielfalt? Welche Rolle spielt die Schäferei bei der Landschaftspflege?
Die Exkursion wird in Präsenz stattfinden, Informationen zum Treffpunkt nach Anmeldung per E-Mail. Organisiert von Evang. Erwachsenenbildung Geislingen und Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg. Anmeldung bitte bis Freitag, 25.06., an eeb-geislingen[at]elkw.de oder via Anmeldeformular.

***
Vortrag Biodiversität zwischen Ethik, Politik und Wissenschaftam Freitag, den 24. September 2021 um 19:00 Uhr, mit Dr. Uta Eser, Büro für Umweltethik über:Was bedeutet Biodiversität? Was sind die Folgen und wie groß ist das Ausmaß des globalen Biodiversitätsverlusts? Was und wie viel ist uns biologische Vielfalt wert, warum ist Vielfalt schützenswert? Und welche Politik folgt daraus auf globaler und nationaler Ebene?
Organisiert von Evang. Erwachsenenbildung Geislingen und Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg. Anmeldung bitte an eeb-geislingen[at]elkw.de oder via Anmeldeformular.

Plastikmüll liegt in der Umwelt

Das Verbot von Einwegartikeln aus Plastik kommt

Ab 3. Juli wird Produktion von Einwegplastik zum Schutz des Meeres und der Umwelt verboten.

Zu diesen Produkten gehören beispielsweise Strohhalme, Wattestäbchen, Plastikbesteck und To-go-Behältnisse. Auch solche aus Styropor und aus biobasierten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen (das sogenannte „Bioplastik“) werden verboten. Genutzt werden sollen in Zukunft stattdessen umweltfreundliche Alternativen. Weitere Produkte, die bisher nicht verboten werden, wie Hygiene- und Tabakprodukte, werden mit einem Label gekennzeichnet, das auf die Umweltschäden durch Plastik aufmerksam macht.
Hintergrund ist, dass Plastik häufig in Gewässern landet und sich dort in kleine Teilchen zersetzt. Tiere verwechseln die Plastikteile häufig mit Nahrung und sterben daran. Große Meeresflächen sind bereits mit Müll übersät – etwa 85 Prozent des Mülls besteht aus Kunststoffen.
Um Plastik im Alltag zu vermeiden, können häufig mitgebrachte oder Pfandbehältnisse genutzt werden. Viele Produkte gibt es in Supermärkten, Wochenmärkten oder Unverpacktläden auch ohne Verpackung. Weitere Tipps stellt das BMU mit der Kampagne „Weniger ist mehr“ vor.

Quellen:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/nachhaltigkeitspolitik/einwegplastik-wird-verboten-1763390
https://www.bundesregierung.de/breg-de/mediathek/verbot-von-einweg-plastik-kommt-1914312

 

Lebensmittel auch in der Gastronomie wertschätzen

Nachhaltige Gastronomie unterstützen

Gerade jetzt, wo Restaurants und Cafés wieder öffnen, ist es umso wichtiger, vor allem eine nachhaltige Gastronomie zu unterstützen.

Bei einer nachhaltigen Gastronomie wird auf Saisonalität und Regionalität sowie auf die Anbauweisen und Vertriebswege geachtet.

Vor allem Transparenz und Netzwerkaktivitäten spielen dabei eine wichtige Rolle. Dazu zählt beispielsweise die Kenntnis darüber, wo die bezogenen Lebensmittel herkommen sowie ein direkter Kontakt zu den Lieferant*innen. Doch auch Themen wie eine artgerechte Tierhaltung, Abfallvermeidung und ein ökologischer Anbau sind dabei nicht außer Acht zu lassen.

Der Appell des zum fünften Mal stattfindenden „Internationalen Tages der nachhaltigen Gastronomie“ am 18. Juni richtet sich vor allem an Verbraucher*innen, gastronomische Betriebe zu bevorzugen, die sich für eine transparente, zukunftsfähige und nachhaltige Gastronomie einsetzen.

Quellen:
https://www.un.org/en/observances/sustainable-gastronomy-day
https://www.slowfood.de/aktuelles/2020/tag-der-nachhaltigen-gastronomie-zukunftsweisende-gastronomie-erhalten

Ein Acker für Lebensmittel muss viel bewässert werden

Ein internationaler Tag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre

Das diesjährige Motto „Ernährung. Futter. Ballaststoff.“ soll vor allem Einzelpersonen darauf aufmerksam machen, ihren persönlichen Lebensstil zu überdenken.

Als Desertifikation (auch „Wüstenbildung“) wird die Verschlechterung des Bodens in Gebieten bezeichnet, die durch Dürre und Trockenheit gekennzeichnet sind. Herbeigeführt wird sie häufig durch menschliche Aktivitäten. Jährlich wächst die weltweite Wüstenfläche etwa um eine Größe, die mit der Landfläche Irlands vergleichbar ist.

Der diesjährige "Internationale Tag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre" am 17. Juni soll vor allem auf die Überproduktion und den zunehmenden Massenkonsum der Menschheit aufmerksam machen. Durch das Bevölkerungswachstum steigt auch die Nachfrage nach wichtigen natürlichen Ressourcen, wodurch auch die Gesundheit des Bodens leidet. Eine grundlegende Änderung des Lebensstils ist vor allem in westlichen Kulturen unabdingbar.

Eine 1992 auf einer Konferenz der Vereinten Nationen zu Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro beschlossene Konvention hat verschiedene Maßnahmen festgelegt, um die Wüstenbildung zu stoppen. Dazu gehören beispielsweise eine nachhaltige Nutzung des Bodens sowie Schadensersatz für Menschen, die durch die Wüstenbildung betroffen sind und häufig aufgrund dieser flüchten müssen.

Die Vereinten Nationen haben eine ganztägige Online-Veranstaltung geplant. Auf der Webseite gibt es außerdem eine Reihe interessanter Videos zum Thema: https://www.unccd.int/actions17-june-desertification-and-drought-day2020-desertification-and-drought-day/global

Quellen:
https://www.un.org/en/observances/desertification-day
https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/fachthemen/natur-humanitaere-katastrophen/duerre/17-juni-welttag-fuer-die-bekaempfung-von-wuestenbildung-und-duerre/#:~:text=D%C3%BCrre17.,Millionen%20Menschen%20aufmerksam%20zu%20machen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Desertifikation

Wiese mit Bäumen vor blauen Himmel

Spannende Diskussionen und Fachforen

...gab es am 10. und 11. Juni 2021 im Rahmen der «Woche der Umwelt».

Die «Woche der Umwelt» standt unter dem Motto «So geht Zukunft!». 

Online wurden verschiedene innovativen Lösungen für eine nachhaltige Zukunft präsentiert. Auf dem zweitägigen Programm standen vier große Podiumsdiskussionen und mehrere Fachforen, die ein breites Themenspektrum umfassen. Außerdem präsentierten rund 150 verschiedene Ausstellende eine Auswahl an zukunftsweisenden Projekten und Konzepten zu den Themen Klima, Energie, Ressourcen, Biodiversität, Bauen und Mobilität und vielen mehr.

Die «Woche der Umwelt» ist eine Initiative des Bundespräsidenten und wird in Kooperation mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) durchgeführt.

Die zwei Veranstalter stehen im Gründer-Space von Zukunft.Gründen

Das war das Nachhaltigkeitsfest der HfWU

»Ein Marktplatz für's Engagement: Projekte und Ideen für eine gelingende Zukunft!« hat zum Abschluss das Nachhaltigkeitsfest am 9. Juni mit Akteur:innen aus Hochschule und lokaler Initiativen für Nachhaltige Entwicklung im Gründer-Space von Zukunft.Gründen (ZuG) stattgefunden.

Nach der Begürßung von den ZuG-Projektleitern Prof. Dr. Erskin Blunck und Prof. Dr. Christian Arndt, wurden die Teilnehmer:innen von der Klimaschutzbeauftragten der Stadt Nürtingen Tamara Fischer in die laufenden und zukünftigen Klimaschutzmaßnahmen in Nürtingen vertraut gemacht. Anschließend haben sich insgesamt elf Aussteller:innen und ihre Initiativen sowie Herausforderungen und Ziele in 90 Sekunden Pitches vorgestellt.

  • Stephan Müller: CARS student consulting e.V. „Der Weg zum nachhaltigen Mittelstand – Herausforderungen & Chancen“
  • Sarah von Querfurth: Trans4mation FFF "Junge Menschen und der Wandel hinzu nachhaltigem Konsumverhalten – Welche Rolle spielt ein Engagement in der FridaysforFuture Bewegung?"
  • Clara Schweizer: Fridays for Future Nürtingen - auf die Straße gehen für eine klimaneutrale Stadt
  • Prof. Dr. Roman Lenz: Das Genbänkle „Alte und seltene Gemüsesorten“
  • Andreas Bulling: Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (HfWU) „Gutes Morgen zusammen“
  • Jan David Grebe: "Jugend bewegt! Nürtingen - Wir fangen schon mal an"
  • Anne Leuthold: Glas & Beutel – Unverpackt Nürtingen
  • Kunal Singhania: Ecosential „Biologische Lebensmittelverpackungen aus Palmblätter und Zuckerrohrresten“
  • Hannah Römpp: "StuNa" Studierendeninitiative für Nachhaltigkeit der HfWU „Wir schreiben das U groß! – Studentisches Engagement für eine nachhaltigere Hochschule“
  • Heinz Stickel: Initiative für Wohnungstausch gegen Hausgeld - in Entwicklung. („InWogTafHa i.E.“)
  • Stiftung ÖKOWATT Nürtingen: „Grüner Strom für Nürtingen“

Nach den Pitches wurden Fragen an die Aussteller:innen über die Initiativen und Vorgehensweisen gestellt. Die Stimmung unter den Aussteller:innen war positiv und hoffnungsvoll, dass es bereits viele Leute und Aktionen gibt, die sich für Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung engagieren. Im Anschluss konnten sich Teilnehmer:innen und Aussteller:innen in einem digitalen Raum ausstauschen.

Bewirtschaftet wurden die Anwesenden übrigens von Schüler:innen der "thelemonadecompany" des Max-Planck-Gymnasiums mit der nachhaltigen Limonade "Saure Goiß".

Küste und Meer

Der Ozean – die Lunge unseres Planeten

Der Welttag der Ozeane am 8. Juni soll an die ökologische Bedeutung sowie auf Herausforderungen im Zusammenhang mit den Ozeanen aufmerksam machen.

Ein enormer Teil der Erde ist von Wasser bedeckt. Doch in den letzten Jahren wird den Ozeanen immer mehr entnommen, als ihnen zugeführt wird. Der Klimawandel, die Überfischung und die Verschmutzung der Ozeane führen dazu, dass Fischbestände abnehmen, Korallenriffe zerstört werden und das gesamte Ökosystem gefährdet wird.

Die Ozeane wird nicht umsonst als die „Lunge unseres Planeten“ bezeichnet. Sie dienen den Lebewesen innerhalb und außerhalb des Wassers nicht nur als wichtige Nahrungsquelle, sondern liefern auch einen erheblichen Anteil des unverzichtbaren Sauerstoffs in unserer Atmosphäre.

Um der Gefährdung der Ozeane entgegenzuwirken, sind weltweit Maßnahmen erforderlich, um diese zu schützen. Wird nichts unternommen, wird davon ausgegangen, dass beispielsweise bereits im Jahr 2050 das Gewicht des Plastikmülls im Meer das der Fische übersteigen wird.

Auf der Webseite https://unworldoceansday.org/ gibt es ein breites Bildungs- und Veranstaltungsprogramm rund um den internationalen Tag der Ozeane.

Quellen:
https://www.un.org/en/observances/oceans-day
https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/270477/welttag-der-ozeane

Wiese und Bäume mit blauen Himmel

Spannende Diskussionen und Fachforen

...erwarten Euch am 10. und 11. Juni 2021 im Rahmen der «Woche der Umwelt».

Die «Woche der Umwelt» steht unter dem Motto «So geht Zukunft!».

Online werden verschiedene innovativen Lösungen für eine nachhaltige Zukunft präsentiert. Auf dem zweitägigen Programm stehen vier große Podiumsdiskussionen und mehrere Fachforen, die ein breites Themenspektrum umfassen. Außerdem präsentieren rund 150 verschiedene Ausstellende eine Auswahl an zukunftsweisenden Projekten und Konzepten zu den Themen Klima, Energie, Ressourcen, Biodiversität, Bauen und Mobilität und vielen mehr.

Die «Woche der Umwelt» ist eine Initiative des Bundespräsidenten und wird in Kooperation mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) durchgeführt.

Eine Übersicht über das Programm und die Ausstellenden findet Ihr auf der Webseite www.woche-der-umwelt.de.

Ein Vogel fliegt vor einer bergigen Landschaft

Wir sind auf unsere Umwelt angewiesen

...und trotzdem handeln wir häufig nicht in ihrem Sinne. Um darauf aufmerksam zu machen, findet am 5. Juni der Weltumwelttag statt.

Um die menschlichen Anforderungen an die Natur zu erfüllen, bräuchte es 1,6 Erden. Setzt sich dieser Trend fort, wird dies schwerwiegende Auswirkungen haben. Nicht nur auf die menschliche Bedürfnisbefriedigung, sondern auch auf die Gesundheit unserer Ökosysteme und der darin lebenden Tiere.

Um dem entgegenzuwirken, kann jede:r etwas tun. Tipps und Tricks für einen nachhaltigen Alltag findest Du auch im Nachhaltigkeitsportal der HfWU.

Der Weltumwelttag ist ein weltweit bekannter Tag für Umweltmaßnahmen. Das Jahr 2021 steht unter dem Motto #GenerationRestoration, welches zu einer weltweiten Bewegung aufrufen soll.

Quellen:
https://www.un.org/en/observances/environment-day
https://www.worldenvironmentday.global/

Fahrräder vor Campus Braike

Manchmal ist das Leben ganz schön leicht - zwei Räder, ein Lenker und das reicht

…singt Max Raabe in seinem Lied "Fahrrad fahr’n". Und das findet auch die UN-Generalversammlung – sie hat den 3. Juni zum Weltfahrradtag erklärt.

Der Tag wurde eingeführt, um auf die Belastung durch den Autoverkehr aufmerksam zu machen und die Vorteile des Fahrrads als umweltfreundliches Verkehrsmittel aufzuzeigen.

Unser Denken und politisches Handeln ist nach wie vor vom Autofahren dominiert. Dabei ist Fahrradfahren eine ökonomische, ökologische und gesunde Fortbewegungsmethode. Um den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad zu erleichtern, muss das Radfahren jedoch komfortabel und gefahrenlos möglich sein.

Nicht nur am 3. Juni wird auf das Fahrradfahren aufmerksam gemacht. Das ganze Jahr über gibt es weltweit Veranstaltungen, wie die Critical Mass. Bei der Critical Mass können sich alle interessierten Bürger:innen treffen, um gemeinsam durch die Innenstädte zu fahren. Auch in Nürtingen wird sich somit für eine fahrradfreundliche Stadt eingesetzt. Getroffen wird sich jeden zweiten Freitag im Monat um 18 Uhr in der Kreuzkirchstraße beim K3N. Von dort aus bewegt sich die Gruppe in entspanntem Tempo auf dem Zweirad durch die Stadt.

Blühende Wiese mit Bäumen

Wir sind Teil der Lösung

… ist das Motto des diesjährigen Tages der biologischen Vielfalt am 22. Mai.

Die biologische Vielfalt umfasst die Gesamtheit der Pflanzen und Tiere sowie die Vielfalt der Ökosysteme, in denen diese leben und interagieren. Wir sind auf gesunde und intakte Ökosysteme angewiesen. Sie tragen nicht nur wesentlich zu unserem Wohlbefinden bei, sondern sind auch entscheidend für unsere Gesundheit.

Menschliche Aktivitäten, wie der menschengemachte Klimawandel, die Übernutzung natürlicher Ressourcen, die 

Umweltverschmutzung und die Verstädterung, haben einen großen Einfluss auf den Verlust der biologischen Vielfalt. Wissenschaftler:innen gehen davon aus, dass durch Menschen verursachte Umweltveränderungen die Struktur der Ökosysteme auch insoweit verändern können, dass Zoonosen und andere Krankheitserreger begünstigt werden. Somit könnte es auch einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten des Coronavirus und dem Verlust der biologischen Vielfalt geben.

Wenn wir in die Natur eingreifen und lebenswichtige Lebensräume erschöpfen, gefährden wir immer mehr Arten. Das schließt die Menschheit ein, sowie die Zukunft, die wir uns wünschen.

- UN-Generalsekretär António Guterres

Quellen:
https://www.un.org/en/observances/biological-diversity-day
https://www.iass-potsdam.de/de/blog/2020/05/internationaler-tag-der-biologischen-vielfalt-unsere-loesungen-liegen-der-natur
https://en.unesco.org/commemorations/biodiversityday

Eine Biene sitzt auf einer Sonnenblume

Die Rolle der Bienen für uns und unsere Umwelt

Der Welttag der Bienen am 20. Mai soll das Bewusstsein für die wichtige Rolle der Bienen für uns und andere Lebewesen und deren zunehmende Bedrohung schärfen.

Die Bedeutung der Bienen als Bestäuber ist elementar für die Menschheit. Bienen tragen zur Biodiversität und zur Ernährungssicherheit bei, denn eine Vielzahl an Pflanzen ist direkt oder 

indirekt auf Bestäubung angewiesen – darunter auch viele Obst- und Gemüsesorten.

Doch die Bestäuber sind zunehmend durch menschliche Aktivitäten bedroht. In vielen städtischen Gebieten dominieren Steingärten und Rasenflächen. Das führt dazu, dass das Nahrungsangebot für Bienen ist vielerorts nicht mehr ausreichend ist. In den letzten Jahren ist ein zunehmender Rückgang der weltweiten Bienenpopulation zu verzeichnen. Um dem entgegenzuwirken, sind dringende Maßnahmen erforderlich, die die Bienen und andere Bestäuber und deren Lebensräume schützen. Auch kleine Blühflächen mit vielfältigen Pflanzen können einen positiven Beitrag leisten.

Anlässlich des zum vierten Mal stattfindenden Tages gibt es weltweite Pflanzaktionen und Informationsveranstaltungen. Auch die FAO organisiert am 20. Mai eine virtuelle Veranstaltung mit dem Titel „Biene engagiert - Bauen Sie besser für Bienen zurück“.

Am Hofgut Tachenhausen gibt es einen sehenswerten Bienenlehrpfad und ein Imkereimuseum. Außerdem werden regelmäßig Imkerkurse angeboten.

Quellen:
http://www.fao.org/world-bee-day/en/
https://www.un.org/en/observances/bee-day

Logo der Nachhaltigkeitswochen Hochschulen Baden-Württemberg

Nachhaltigkeitswochen @ Hochschulen BaWü 2021

Vom 10. bis 23. Mai veranstalteten Studierende von 18 Hochschulen in Baden-Württemberg zum zweiten Mal Workshops, Vorträge und Diskussionen rund um das Thema Nachhaltigkeit.

Die meisten der 150 Veranstaltungen fanden virtuell statt und kann von jedermann/-frau besucht werden. Für englischsprachige Studierende wurden die "Sustainability Weeks @ BaWü Universities" angeboten. Unter anderem wurden Workshops für Nachhaltigkeit in Social Media, zu Digitalisierung oder Yoga-Kurse angeboten.

Weitere Informationen gibt es auf der Website https://hochschule-n-bw.de/

Jugend bewegt Plakat

Startschuss der Initiative »Jugend bewegt Nürtingen«

Die erste Aktion der neu gegründeten Initiative war ein Clean-Up in Nürtingen.

Jugend bewegt Nürtingen traf sich zu ersten Müllsammelaktion in Nürtingen. Ausgestattet mit Müllsäcke und Zangen, die vom Nürtingen Bauhof bereitgestellt wurden, machten sich rund 25 junge Menschen auf zwischen Ruderclub und Festplatz allerlei achtlos weggeworfene Gegenstände zu sammeln. Dabei kamen die Sammler zu dem Entschluss, dass es in Nürtingen zu wenige Müllbehältnisse und Aschenbecher gebe.

Die Initative hat sich aus der lokalen Fridays For Future-Bewegung, dem Jugendclub Rotaract und der studentischen Nachhaltigkeitsgruppe StuNa zusammengesetzt. Im Vorfeld gab es vom Studium generale eine Online-Veranstaltung, in der sich die Gruppen vorgestellt und kennen gelernt haben.

Aus dem 3D-Drucker entstandene rote Tastatur-Füßchen

Ersatz(teile) aus eigenem Hause

Das CAD/GIS-Labor im Campus Braike ist im Besitz von drei 3D-Druckern und bietet - ganz im nachhaltigen Sinne der HfWU - den Mitarbeiter:innen an, beschädigte Büroutensilien wie bspw. Teile von Tastaturen (Bild) mithilfe des 3D-Druckers zu ersetzen oder Abdeckungen für Webcams herstellen, ohne neues Equipment beschaffen zu müssen.

Durch das Verfahren werden Kosten und Bestellaufwand reduziert und die Umwelt weniger belastet. Handskizzen oder Fotos der zu ersetzenden Teile sind ausreichend.

Studierende, die den 3D-Drucker für Projekte und wissenschaftliche Arbeiten verwenden möchten, reichen im Labor ihre Entwürfe als CAD-Dateien ein. Mehr Informationen zum Serviceangebot finden Sie auf der HfWU-Neo-Seite und in der Beschreibung zum 3D-Druck. Anfragen richten Sie an Niklas Müller vom CAD/GIS-Labor.

Menschen diskurtieren miteinander

Teilen Sie mit uns Ihre Stories zum Thema Nachhaltigkeit!

Sie engagieren sich bei der Fridays For Future-Bewegung, üben ein Ehrenamt aus oder sind anderweitig im Nachhaltigkeitsbereich aktiv? Großartig! Wir möchten Ihre Geschichte dazu hören! Egal ob für die Umwelt oder im sozialen oder kulturellen Bereich, schreiben Sie uns Was und Warum Sie tun was Sie tun.

Wir möchten Ihre Story, ob Ihre allein oder in der Gruppe, hier auf der nap veröffentlichen. Ziel ist es, Ihrer Geschichte Gehör zu bieten, andere Leser zu motivieren und sich ebenso zu engagieren.

Melden Sie sich bei uns, wenn Sie Ihre Geschichte sichtbar machen möchten unter nap[at]hfwu.de oder dem Kontaktformular. Wir unterstützen Sie gerne bei der Realisierung. Wir freuen uns!

Ein Berg voller Kleidung

Für mehr Transparenz in der Modeindustrie

Rights, Relationships & Revolution” ist das diesjährige Motto der Fashion Revolution Week, in der sich vom 19. bis zum 25. April wieder für mehr Transparenz in der Modeindustrie eingesetzt wird.

Vor acht Jahren, am 24. April 2013, brach die Rana-Plaza-Fabrik in Bangladesch ein. In dieser Fabrik stellten rund 5.000 Menschen Kleidung für die weltweite Bevölkerung her. Bei dem Zusammenbruch des Gebäudes starben mehr als 1.000 Menschen – darunter vor allem junge Frauen. Die Fashion Revolution Week, welche jährlich im April stattfindet, soll an die Tragödie erinnern.
Das Team der Fashion Revolution Week fordert eine umfassende Veränderung sowie mehr Bewusstsein für die Missstände in der Textilindustrie. Diese beziehen sich auf die Beziehungen innerhalb der Wertschöpfungskette, den Umgang mit der Kleidung und die Auswirkungen auf die natürliche Umwelt.
Geschehen soll dies nicht durch eine direkte Ansprache der Modelabels. Aufgerufen werden in erster Linie die Konsument:innen selbst, zu hinterfragen, woher ihre Kleidung stammt, um somit Druck auf die Modelabels aufzubauen, sodass diese mehr Transparenz schaffen. Mit Events, Workshops und einer weltweiten Selfie-Kampagne beteiligen sich Menschen aus über 90 Ländern an der Aktion. Über die sozialen Medien und den Newsletter informiert die Fashion Revolution Initiative über Updates zur Kampagne.

Eine Bergdohle fliegt im Gebirge

Ein Tag zum umweltfreundlichen Leben

Der Tag der Mutter Erde soll auf die dringende Notwendigkeit der Lenkung unserer Lebensweise in eine nachhaltige Richtung aufmerksam machen.

Der Zustand unserer Ökosysteme hat einen wichtigen Einfluss auf die Gesundheit der Menschen. Trotz ihrer natürlichen Begrenztheit werden die Ressourcen der Erde heute in einem Ausmaß in Anspruch genommen, wie es bisher noch nie der Fall war.
Die Corona-Pandemie ist nicht die einzige Herausforderung, mit der die Erde momentan zu kämpfen hat. Die menschengemachte globale Erwärmung führt dazu, dass sich extreme Wetterereignisse wie Hitzeperioden und Überschwemmungen häufen. Auch die intensive Landwirtschaft leistet einen enormen Beitrag zur Klimakrise und zur Verringerung der Artenvielfalt. Auch diese Faktoren können den Ausbruch und die Übertragung von Infektionskrankheiten fördern.
Der 22. April wurde 2009 von der UN zum Internationalen Tag der Mutter Erde benannt. Durch weltweite Aktionen soll die Bedeutung unserer Erde als Lebensgrundlage aufgezeigt und für eine nachhaltige und umweltfreundliche Lebensweise sensibilisiert werden. Nur so ist es möglich, dass nicht weiterhin auf Kosten der Menschen an anderen Orten der Erde oder zukünftiger Generationen gelebt wird.

Quellen:
United Nations (Hrsg.) o.J.
BMU (Hrsg.) o.J.

Flyer vom studentischen Projekt EU-Klimapakt

Du studierst an der HfWU? Jetzt mitmachen!

Werde Teil des studentischen Projekts "EU-Klimpakt" und arbeite gemeinsam mit Studierenden aus unterschiedlichen Studiengängen der HfWU zusammen!

Baum mit Wiese und Industrie im Hintergrund

Sharing is Caring-Wettbewerb

An alle Studis: net4energy lädt zum deutschlandweiten Wettbewerb für die Idee zur persönlichen Energiewende ein!

»Wie schult deine Idee das allgemeine Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit?«

Darum geht's: Im Wettbewerb soll ein eigenes Konzept oder eine Idee formuliert werden, die sich mit den Erfahrungen und Herausforderungen der Energiewende beschäftigt. Die Leitfrage lautet: "Mit welchen Maßnahmen bringst du die Energiewende (und Nachhaltigkeit) anderen Menschen näher?"

Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die eingereichten Ideen. Das Tolle dabei: Jede Einsendung zählt und trägt zum Umweltschutz bei, denn die Anzahl der Beiträge wird als Baumspende für die Aufforstung in Deutschland umgesetzt. Die drei Erstplatzierten erhalten zudem einen Geldpreis.

Mehr Infos zur Anmeldung und den Teilnahmebedingungen findet ihr auf der Website von net4energy.

Sonnenaufgang über Geislingen an der Steige

Einladung zum Geislinger Klimafrühling

Welches sind die Herausforderungen des Klimawandels? Was können wir tun um dem Klimawandel entgegen zu wirken?

Diesem und weiteren Themen geht im April die Evangelische Erwachsenenbildung (EEB) im Kirchenbezirk Geislingen nach und lädt alle Interessierten rund um Geislingen (Steige) herzlich ein.

Online finden zum Thema Klimawandel und Kirche Vorträge und Veranstaltungen am 10., 12. Und 15. April statt. Weitere Veranstaltungen folgen ab dem 22. April. Mehr erfahren Sie im Flyer des Geislinger Klimafrühlings und auf der Website.

See umgeben von Wiese und Steinen

Tag des Wassers - Eine überlebenswichtige Ressource

Jedes Jahr findet am 22. März der internationale Tag des Wassers statt.

Etwa 300 Liter Wasser nutzt jeder Deutsche täglich zum Trinken, Kochen und Waschen. Dabei wird jeder allein der direkte Wasserverbrauch berücksichtigt. Wird auch indirekt genutztes - sogenanntes „virtuelles Wasser“ – einbezogen, welches durch die Produktion und den Konsum von Gütern berücksichtigt, kann der tatsächliche Wasserverbrauch bis zu 5000 Liter betragen. Die Summe des direkt und indirekt genutzten Wassers wird häufig als „Wasserfußabdruck“ bezeichnet. Der individuelle Wasserfußabdruck kann unter waterfoodprint.org berechnet werden.

Am 22. März soll vor allem auf die Bevölkerungsgruppen aufmerksam gemacht werden, welche keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Dieses Jahr liegt der Fokus auf der Wertschätzung des Wassers für jeden einzelnen Menschen und darauf, was getan werden kann, um die überlebenswichtige Ressource zu schützen. Auch die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) beziehen das Element Wasser und dessen Bedeutung ein. So ist das 6. Ziel, Wasser und sanitäre Einrichtungen für alle bis 2030 zur Verfügung zu stellen.

Um den Wasserfußabdruck zu minimieren ist es sinnvoll, das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen. Auch im eigenen Haushalt kann beispielsweise durch eine fleischarme Ernährung oder wassersparende Haushaltsgeräte darauf geachtet werden, einen übermäßigen Wasserverbrauch zu verhindern.

Quellen:
waterfootprint.org/en/water-footprint/what-is-water-footprint/
www.un.org/en/observances/water-day

Schneebedeckte Bäume mit blauem Hintergrund

Tag des Waldes – Schützen statt Zerstören

Dieses Jahr findet am 21. März zum zehnten mal der internationale Tag der Wälder statt.

Wälder erfüllen wichtige wirtschaftliche, gesundheitliche, kulturelle und soziale Nutzen Funktionen. Sie produzieren nicht nur Sauerstoff, sondern fungieren auch als wichtiger Kohlenstoffspeicher. Auch als Lebensraum unzähliger Arten sind sie unersetzlich.
Doch nur noch ein Drittel der Landfläche der Erde ist mit Wald bedeckt. Jährlich sinkt diese Fläche ungefähr um 13 Millionen Hektar – das entspricht der Hälfte der Fläche Deutschlands. Gründe dafür sind hauptsächlich Rodungen, um auf den Flächen Palmöl- oder Sojaplantagen anzubauen. Doch auch Waldbrände aufgrund des zunehmenden Klimawandels gehören zu den Auslösern.
Die UN erklärte den 21. März offiziell zum Internationalen Tag der Wälder, um für die Bedeutung zu sensibilisieren und dazu aufzufordern, die Wälder zu schützen, anstatt sie zu zerstören. In diesem Jahr soll besonders auf die Bedeutung der Wälder für die Biodiversität aufmerksam gemacht werden.
Eine klima- und umweltfreundliche Lebensweise kann zum Erhalt der Wälder beitragen. Zum Beispiel kann beim Kauf von Produkten mit Palmöl darauf geachtet werden, dass dieses aus fairem Anbau stammt.

Quellen:
https://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/HG_Wald.pdf
https://www.un.org/en/observances/forests-and-trees-day

Logo für das Internationale Jahr für Obst und Gemüse 2021

Kunterbunt vom Acker auf den Teller

Die Vereinten Nationen (UN) haben das Jahr 2021 zum Internationalen Jahr für Obst und Gemüse erklärt - nach einem Vorschlag der Food and Agriculture Organization der UN (FAO).

Insbesondere soll die Aufmerksamkeit auf die wichtige Rolle von Obst und Gemüse für die Ernährung, Gesundheit, globale Ernährungssicherheit und die Erreichung der SDGs gelenkt werden - sowohl in der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und für den persönlichen Konsum. Fakt ist, Gemüse und Obst liefern wichtige Nährstoffe, sind gesund und lecker und zeigen gleichzeitig eine gute Umweltbilanz. Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) stellt auf ihrer Webseite unterschiedliche Kategorien zum Thema Lebensmittel und Ernährung vor, mit einigen praktischen Kniffen.
Auch auf der nap finden Sie Tipps & Tricks zum Thema Ernährung, darunter Saisonalität, Regionalität und Lebensmittelverschwendung. Viel Spaß!

Studierende in der Bibliothek

YOU GO, GIRL!

Am 11. Februar zelebrieren die UNESCO und UN Women den »Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft«.

Ziel diesen Tages ist die Förderung von Frauen und Mädchen in der Wissenschaft, um auch die bestehenden Herausforderungen der Agenda für nachhaltige Entwicklung (Klimawandel oder Gefahren für die Gesundheit) mit allen (!) vorhandenen Talenten zu bewältigen. Denn je mehr Vielfalt in verschiedenen Bereichen vorhanden ist, desto höher die Chancen Lösungswege zu finden. Dieser Tag soll das Bewusstsein für die Gleichstellung der Geschlechter stärken und allen ein Gehör zu bieten.
Das Thema 2021 ist »Wissenschaftlerinnen an vorderster Front im Kampf gegen COVID-19«. Zum einen, da die Pandemie gerade für Jungwissenschaftlerinnen den Einstieg in das Berufsleben erschwert, zum anderen, dass gerade jetzt jede und jeder Einzelne in der Forschung zählt. "Gefeiert" wird der Tag virtuell im Hauptquartier der Vereinten Nationen mit Expert:innen aus der ganzen Welt, die in Bereichen arbeiten, welche mit der Pandemie in Verbindung stehen.

Nachhaltigkeit-Kachel

Nachhaltigkeitsportal nun offiziell auf der Startseite der HfWU

Die nap kann über die Kachel »Nachhaltigkeit« auf der HfWU-Startseite erreicht werden.

Die nap ist nun prominent auf der Homepage HfWU vertreten und so neben der URL www.hfwu-nachhaltigkeit.de erreichbar.

Lernen Sie die Nachhaltigkeitsaktivitäten in allen Bereichen der HfWU kennen. Von studienübergreifenden Lehrmodulen über Forschungs- und Transferprojekten zu den Umweltmaßnahmen im Rahmen der EMAS-Zertifizierung der HfWU. Lassen Sie sich von Tipps & Tricks zu einer nachhaltigeren Lebensweise inspirieren und freuen Sie sich auf Veranstaltungen des Studium generale. Erfahren Sie wie wir kontinuierlich an unserer Nachhaltigkeitsperformance arbeiten um diese zu verbessern.

Viel Spaß beim Durchstöbern und Kennenlernen!

Schrift mit Veganuary 2021

Mit guten Vorsätzen ins neue Jahr

Viele nehmen sich zum neuen Jahr gute Vorsätze vor. Eine gute Gelegenheit seine Gewohnheiten zu reflektieren und zu überdenken.

Mit einer britischen Initiative soll beim Einstieg in den Veganismus geholfen werden. Hunderttausende Menschen haben in den letzten Jahren mitgemacht, worunter auch prominente Teilnehmer sowie Unternehmen gehören. Anmelden kann man sich auf der Website des Veranstalters und erhält damit auch weitere Unterstützung in Form von Rezepten für eine vegane Lebensweise.

Verschiedenes Gemüse

Sustainable Food Habits Challenge

Die INSEAD Community Impact Challenge (CIC) veranstaltet ab dem 1. November die "Sustainable Food Habits Challenge" und jeder kann mitmachen.

In dieser Challenge können die Teilnehmer mittels einer App ihre Essgewohnheiten überprüfen. Ziel ist es, sich seiner eigenen Gewohnheiten bewusst zu werden und diese auf Dauer im Sinne der Nachhaltigkeit zu verbessern. Durch den Fokus auf die Herkunft von Lebensmitteln, die Reduzierung von Abfällen und der Entscheidung auf nachhaltigerer Ernährung soll zudem den eigenen CO2-Fußabdruck reduzieren. Die App gibt den Teilnehmern Tipps und Tricks für nachhaltigere Zutaten und schlägt beispielsweise vegetarische Varianten von fleischhaltigen Zutaten vor. Die Challenge läuft bis zum 12. Dezember.